Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Verbände für Integration des Bohrkostenzuschuss in die Grundvergütung

17. Mai 2011

Auf der 7. Internationalen Geothermiekonferenz am 11.Mai in Freiburg hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz & Reaktorsicherheit (BMU) erstmals seine Handlungsempfehlungen für die Geothermie aus dem Erfahrungsbericht zum Erneuerbare Energiengesetz (EEG) detaillierter der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Geothermieverbände begrüßen die Vorschläge sehen aber auch Verbesserungspotential.

„Wir schlagen vor, die bisherigen Frühstarter- und Wärmenutzungsboni in die Grundvergütung zu integrieren und diesen Betrag nochmals um zwei Cent pro Kilowattstunde auf insgesamt 25 Cent pro Kilowattstunde aufzustocken“, erläuterte Cornelia Viertl, Referentin für Geothermie beim BMU. Zudem sollen Projektinhaber auch einen Bohrkostenzuschuss von bis zu 30 Prozent aus dem Marktanreizprogramm beantragen können. Der Erfahrungsbericht muss allerdings noch mit den anderen Ministerien abgestimmt werden. Am 6. Juni 2011 soll er im Kabinett beschlossen werden.

Der GtV-Bundesverband Geothermie (GtV-BV) und das Wirtschaftsforum Geothermie (WFG) begrüßen die geplanten Anpassungen zwar einstimmig. „Die Nutzung der Erdwärme gehört selbstverständlich zum Energiemix. Die Novelle macht dies deutlich“, so der Vorsitzende des WFG, Dr. Erwin Knapek. Gemeinsam mit Professor Horst Rüter, Präsident des GtV-BV, sieht er allerdings noch Verbesserungspotential bei den Empfehlungen: Wünschenswert sei demnach eine Integration des Bohrkostenzuschuss in die Grundvergütung.

Die ursprüngliche Empfehlung der beiden Verbände lag über den nun vom Bundesministerium im Entwurf des EEG-Erfahrungsbericht veröffentlichten Vergütungssätzen. Diese Empfehlung wird von den Verbänden auch weiterhin vertreten. „Durch eine solide Grundvergütung können noch mehr Projekte umgesetzt werden und die daraus resultierenden Skaleneffekte früher zu Kostensenkungen führen“, so Professor Rüter. „Die Geothermie erreicht damit einen bedeutenden Platz im Energiemix und leistet einen beachtlichen Beitrag zur CO 2-Reduktion“, führt Dr. Knapek weiter aus, „und dieser Beitrag ist noch weiter ausbaufähig.“

Das Positionspapier der Geothermieverbände zur EEG-Novelle können Sie hier herunterladen. 

Anzeigen

Thema im Fokus

6 l 2019
Aktuell zeigen über 20 Geothermieprojekte in Bayern, wie eine Versorgung mit Wärme und Strom aus der Kraft der Tiefe aussehen kann: regenerativ, klimafreundlich und aus lokalen Quellen. Das 7. Praxisforum Geothermie.Bayern, das vom 7. bis zum 9. Oktober 2019 in München stattfindet, präsentiert lokale und internationale Projekte, diskutiert neue Technologien und wissenschaftlichen Ansätze, weist auf die politischen Rahmenbedingungen hin und vernetzt die Geothermiebranche. Das aktuelle „Thema im Fokus“ gibt einen kleinen Vorgeschmack. ... mehr

Termine

« Oktober 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!