Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Vorrang für tiefe Geothermienutzung im niederländischen Drenthe

22. April 2010

Die Pläne der niederländischen Regierung für eine CO2-Speicherung in den Drenther Gasfeldern werden von der Exekutive der Provinz nicht in vollem Umfang unterstützt. Die Planung der Provinz Drenthe sieht die CO2-Speicherung und Tiefengeothermie als zwei Hauptziele in ihrer Strukturplanung, wobei das Hauptaugenmerk auf der Geothermie liegt.

Die Erdwärmenutzung erhält damit Vorrang vor der CO2-Einlagerung. Das heiße Wasser aus der Tiefe soll sowohl Unternehmen also auch Wohnhäuser mit Wärme versorgen. Nur zwei Drenther Gasfelder sollen zu Demonstrationszwecken für die CO2-Speicherung genutzt werden. In einem der vier Salzstöcke von Drenthe sei geplant, nachts überschüssigen Strom zu speichern. Der Hooghalener Salzstock scheint geeignet, um unter hohem Druck Luft in den Hohlraum des Salzstockes zu pressen. Tagsüber könnte man diese bei erhöhten Strombedarf wieder in elektrische Energie umwandeln. Die endgültige Entscheidung des Bezirksrates über die Strukturplanung wird für Dezember erwartet.  (va)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 l 2020
Nordrhein-Westfalen ist geprägt von der Kohleförderung. Dies betrifft nicht nur die Stromproduktion, auch die Wärmeversorgung hängt dort immer noch am fossilen Tropf. Prof. Dr. Rolf Bracke, Leiter des Fraunhofer Instituts für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG), sprach am 8. Mai im Webinar Blickpunkt Geothermie über die Transformation der Wärmesysteme in NRW. ... mehr

Termine

« Juni 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!