Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Weltweit tiefste CO2-Sonde in Nienburg fertiggestellt

31. Oktober 2013

Die erste von zwei mitteltiefen Sonden wurde jetzt in Nienburg an der Weser fertiggestellt. Im Rahmen eines Forschungsprojektes sollen zwei Erdwärmesonden mit einer Länge von 400 und 600 Metern in der niedersächsischen Stadt gebaut werden.

Die Besonderheit liegt darin, dass die Sonden statt mit Wasser mit CO2 betrieben werden. Das erste Bohrloch wurde jetzt fertiggestellt und mit einem Edelstahlwellrohr ausgestattet. Hierzu musste von der ausführenden Bohrfirma Wöltjen eine spezielle Einbautechnik entwickelt werden, um die geschlossene Sonde gegen den Auftrieb der Spülflüssigkeit einzubringen und dabei auch die Außendrücke zu berücksichtigen. „Nach unserem Kenntnisstand handelt es sich um die weltweit tiefste CO2-Sonde“, sagt Dieter Michalzik, Geschäftsführer der Firma GeoDienste in Garbsen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Befüllung der Sonde, die mit einem Betriebsdruck von 50 bar laufen wird. Anschließend werden Wärmetauscher und Wärmepumpe installiert. Parallel dazu werden die Vorbereitungen für die zweite, 600 Meter tiefe Bohrung getroffen. Diese soll mit einer Glattrohrsonde ausgestattet und ebenfalls mit CO2 betrieben. Aufgrund der thermodynamischen Eigenschaften des CO2 dürfte damit die größtmögliche Tiefe erreicht sein. Im Zuge der auf zwei Jahre angesetzten Testphase sollen aber weitere Stoffe bzw. Stoffgemische getestet werden, um gegebenenfalls auch größere Bohrtiefen umsetzen zu können.

Wie im März berichtet, musste der Bohrplatz für die beiden Sonden verlegt werden, nachdem man am ersten Bohransatzpunkt bei 180 Meter Bohrtiefe auf Sole mit Heilwasserqualität gestoßen war. Diese soll zukünftig im neuen Ganzjahresschwimmbad genutzt werden. Die Bohrung am neuen Standort in Nienburg wurde ohne Probleme niedergebracht.

Am Forschungsprojekt sind neben den Firmen Wöltjen und GeoDienste auch Stiebel Eltron und Viessmann sowie das Forschungszentrum für Kältetechnik und Wärmepumpen in Hannover und die Universitäten Hannover und Hamburg-Harburg beteiligt. (mb)

Quelle: 

Pressemitteilung GeoDienste

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!