Garching an der Alz

Projektgebiet:
Bohrturm Garching an der Alz
Heizkraftwerk Bruck in Garching an der Alz
Status
in Betrieb
TH 1 in m (MD)
3832
TH 2 in m (MD)
3837
Nutzungsart
Hydrothermal, Dublette
Temperatur in °C
125
Stromerzeugungsverfahren
ORC
Förderrate in L/s
Oberjura
Mineralisation in mg/L
6,88
Zielnutzhorizont
4,9
Installierte thermische Leistung in MW
6,88
Installierte elektrische Leistung in MW
4,9

Kontakt

Silenos Energy
Tel. 0821-567148-100
presse [at] silenos-energy.com

Quelle(n)

Silenos Energy GmbH

Nachrichten zum Projekt

Themen im Fokus mit Erwähnung dieses Projektes

Weitere Projekte der Region

Südlich von Garching an der Alz hat die Silenos Energy GmbH zwei Geothermiebohrungen für die Förderung und Injektion von Tiefenwasser aus dem Oberjura abgeteuft. Im März 2021 ging die Anlage in Betrieb.

Bei der Suche nach Öl und Gas wurden in der Region zahlreiche Erkundungsbohrungen abgeteuft. Diese zeigten, dass es ab einer Tiefe von 3.000 Meter Thermalwasser in großen Mengen im Karst des Oberjuras gibt.

Im Oktober 2008 wurde der Aufsuchungsantrag der Baufirma Max Streicher abgesegnet. Es folgte die Machbarkeitsanalyse und eine umfangreiche 3D-Seismik-Untersuchung im Erlaubnisfeld zusammen mit dem benachbarten Projekt in Kirchweidach bis März 2012. Nach Auswertung der Ergebnisse übernahm GEOenergie Bayern das Projekt.

Zu Beginn des Jahres 2013 wurde der erste Bohrplatz im Brucker Holz, zwischen Alzkanal und der Bundestraße 299, hergerichtet. Das hierfür gerodete Waldstück wird durch eine ökologisch hochwertigere Mischwald-Neupflanzung ersetzt. Die Arbeiten wurden jedoch auf Grund der Investitionsunsicherheit, die durch die von Bundesumweltminister Altmaier angekündigte Strompreisbremse ausgelöst wurde, vorübergehend eingestellt.

Das Konsortium Silenos Energy, bestehend aus der RAG und STRABAG hat dann 2018 das Projekt übernommen. Im September und Dezember 2018 wurden die beiden Bohrungen mit Endteufen von jeweils rund 3.800 Metern erfolgreich abgeschlossen. Die anschließenden Tests zeigten, dass sowohl Temperatur als auch Schüttung für eine Stromproduktion ausreichen.

Im August 2019 wurde mit den Bauarbeiten für die oberirdischen Gebäude der Geothermieanlage begonnen. Im März 2021 ist sie in Betrieb gegangen.

Anzahl der Bohrungen
2
The website encountered an unexpected error. Please try again later.