150 Jahre Bohrerfahrung: H. Anger's Söhne feiert

30.08.2013 | Marktentwicklung | Jochen Schneider
Informationsportal Tiefe Geothermie

Kommenden Monat begeht die Bohrfirma H. Anger's Söhne ihr Jubiläum mit 15 Jahrzehnten Firmentradition. Zeit für einen kleinen Rückblick.

 

Vor 150 Jahren gründete Heinrich Anger in Nordhausen am Harz, einer Region, die seinerzeit eine Hochburg für neue Bergbautechniken war, das Brunnenbauunternehmen zur Sicherung der Wasserversorgung in der Region. Seitdem wurde das Unternehmen konsequent ausgebaut und um die Arbeitsgebiete Lagerstättenerkundung, Kohlenwasserstoffe und Geothermie, sowie Sanierungs- und Regenerierungsarbeiten erweitert. Meilensteine waren dabei der sog. „Vertikale Erdkilometer", der zur documenta 6 in Kassel im Jahr 1977 als Kunstwerk von dem amerikanischen Künstler Walter de Maria geplant war und H. Anger's Söhne mitten auf dem Friedrichsplatz bohrte. 1998 wurde die Firma durch Waldemar Müller-Ruhe und Uwe Schindler übernommen. Im selben Jahr war dann auch das tragische Bergwerksunglück in der österreichischen Gemeinde Lassing, bei dem H. Anger's Söhne eine Rettungsbohrung erstellte über die jedoch nur ein Kumpel lebend geborgen werden konnte. Ein weiterer Meilenstein ist die im Jahr 2013 abgeteufte Geothermie-Bohrung in Traunreut, mit etwas über 5.400 Metern die bisher tiefste, die das Unternehmen gebohrt hat.

Noch immer ist man bei der Firma H. Anger's Söhne der Vergangenheit verbunden. Die  Schlagbohrtechnik, die zu Zeiten von Heinrich Anger mit ersten eigenen Geräten schon erfolgreich eingesetzt wurde, findet heute immer noch ihre Anwendung. Insbesondere im Mineral- und Trinkwasserbereich wird diese „Urform" des Bohrens nach wie vor bevorzugt eingesetzt, wegen ihrer präzisen geologischen Ergebnisse einerseits und zur Überbrückung langer grundwasserfreier Strecken andererseits.

Für die Zukunft bleibt H. Anger's Söhne gut aufgestellt, dank einer nahezu abgeschlossenen Umrüstung auf eine Flotte Universalbohrgeräte und der Nutzung modernste Techniken. So wurde etwa mit einem selbst entwickelten und gebauten Bohrgerät das Geschäftsfeld der Horizontalbrunnen völlig neu erschlossen.

In der nächsten Woche wird das Jubiläum mit Freunden, Kunden, Partnern und den Mitarbeitern am Firmensitz in Hessisch Lichtenau mit einem zweitägigen Fest begangen. Wir gratulieren und wünschen weiterhin viel Erfolg!