Projekte Tiefe Geothermie

Altdorf bei Landshut

Das Projekt Altdorf in Bayern befindet sich auf einer geothermischen Anomalie, die den bisher höchsten bekannten geothermischen Gradienten in Deutschland aufweist.

Status
ruhend

Altheim (Oberösterreich)

Wärmetauscher in Altheim; Quelle: http://www.innovations-report.de/

Das Geothermieprojekt in Altheim in Oberösterreich ist das erste Kraftwerk im Molassebecken, das Strom aus Tiefengeothermie produziert. Die Heizanlage läuft bereits seit dem Jahr 2001.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
14,4
Installierte elektrische Leistung in MW
1

Aschheim, Feldkirch und Kirchheim

Wärmezentrale AFK Geothermie

Die Bemühungen der Gemeinden Aschheim, Feldkirch und Kirchheim um regionale Energieautonomie und der Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe wurden im Herbst 2005 in einem konkreten Konzept umgesetzt. Im Oktober desselben Jahres erteilte das Bayerische Wirtschaftsministerium die Genehmigung zur Aufsuchung von Erdwärme im Erlaubnisfeld Ascaim.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
19

Bad Blumau (Steiermark)

Hundertwasserhotel Rogner in Bad Blumau; Quelle: www.wikipedia.de

Das Hotel Rogner mit hauseigenem Thermalbad im österreichischen Bad Blumau ist durch Geothermie energietechnisch zum Selbstversorger geworden. Die Wärmeversorgung läuft seit dem Jahr 2000. Im Jahr darauf folgte ein kleines ORC-Kraftwerk. Hierdurch ist auch die Stromversorgung gesichert.

 

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
7,6
Installierte elektrische Leistung in MW
0,18

Bruchsal

Geothermieanlage Bruchsal

Bei Bohrungen nach Mineralwasser traf der Coca-Cola-Konzern 1979 auf heißes Tiefengrundwasser. Weitere Bohrungen, mit dem Ziel der geothermischen Nutzung, wurden 1983 und 1984/85 niedergebracht. Mit den ersten Zirkulationsversuchen konnte 115 Grad Celsius heißes Wasser mit 15 Liter pro Sekunde zutage gefördert werden. Mittlerweile wird in Bruchsal mit einer Kalina-Anlage Strom produziert.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
5,5
Installierte elektrische Leistung in MW
0,55

Brühl

Geothermieprojekt Bruehl

Das badische Brühl befindet sich südlich von Mannheim. Das dort in der Entwicklung befindliche Geothermieprojekt wurde bereits 2006 angestoßen.  Die erste Bohrung ist bereits abgeteuft und fündig.

Status
ruhend

Dorfen

Bohrturm Geothermieprojekt Dorfen

Die Erdwärme Isar entwickelte südlich von München in der Gemeinde Icking im Aufsuchungsfeld Höhenrain das Geothermieprojekt Dorfen mit drei Förder- und zwei Injektionsbohrungen. Im Dezember 2018 erwies sich die Schüttung in der ersten Bohrung (Th1) jedoch als nicht ausreichend. Das Projket wurde daraufhin abgebrochen.

Status
beendet

Dürrnhaar

Geothermiekraftwerk Dürrnhaar

Das Tiefengeothermie-Kraftwerk im oberbayrischen Dürrnhaar ist seit Dezember 2012 fertiggestellt. Im Herbst 2016 haben die Stadtwerke München die Anlage übernommen.

Status
in Betrieb
Installierte elektrische Leistung in MW
5,5

Erding

Das britische Unternehmen Texaco stieß im Jahre 1983 bei der Suche nach Mineralöl auf heißes Wasser und legte so den Grundstein für den heutigen Erfolg der geothermischen Nutzung in Erding.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
10,2

Garching

Heizzentrale Garching

Um die Einwohner von Garching nachhaltig umweltschonender und kostengünstiger mit Wärme zu versorgen, setzte die EWG auf ein Energiekonzept, das auf Geothermie und Biomasse basiert. Ziel war es, die gesamte Stadt mit nahezu 100-prozentiger regenerativer Wärmeenergie zu beliefern. Jedoch musste aufgrund derzeit ungünstiger wirtschaftlicher Gegebenheiten die Realisierung der Wärmegewinnung aus Biomasse auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Heute legt die EWG großen Wert auf eine verstärkte Wärmenutzung aus Geothermie und treibt den Ausbau des Fernwärmenetzes weiter voran.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
8
The website encountered an unexpected error. Please try again later.