Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Ungarisches EGS-Projekt erhält EU-Förderung

15. Januar 2013

Das EGS-Projekt, nahe dem Ort Ferencszállás in Südostungarn erhält eine Förderung von 40 Millionen Euro aus dem NER300-Programm der Europäischen Kommission.

Mit über 1,2 Milliarden Euro fördert die Europäische Kommission 23 hoch innovative erneuerbare Energieprojekte. Dies ist das Ergebnis des ersten Aufruf für Anträge im NER300-Programm, dem weltgrößten Förderprogramm für Demonstrations-Projekte zur Kohlenstoff-Abscheidung und Speicherung sowie neuer erneuerbare Energieerzeugungstechnologien. Die Europäische Kommission hat dieses Programm eingerichtet und es läuft auf der Ebene der Mitgliedsstaaten. Über den Verkauf von 300 Millionen Emissionszertifikaten der New Entrants Reserve (NER) aus der dritten Phase des EU Emissionshandel Systems (ETS) erhält dieses Programm die Fördergelder.

Im Dezember des letzten Jahres wurde im Rahmen einer Pressekonferenz von der EU-Kommissarin für Klimaschutz, Connie Hedegaard, unter anderem ein EGS-Projekt in Ungarn ausgewählt. Es soll bis zu 40 Millionen Euro der NER300-Förderung erhalten. Die Gesamtkosten für das Projekt sollen bei über 100 Millionen Euro liegen. Die Differenz zu den Fördergeldern wird von anderen institutionellen und privaten Investoren getragen. Das ungarische Projekt übernimmt eine Vorreiterrolle, um eine wirtschaftlich realisierbare geothermische Ressource zur Energieerzeugung in den heißen und trockenen geologischen Formationen in Südostungarn zu entwickeln. Für das Projekt, das in einem Kompressions-Druck-Regime geplant ist, sollen vier Produktionsbohrungen und zwei Injektionsbohrungen erstellt werden. Das Kraftwerk zur Stromerzeugung ist mit 8,9 MW Leistung geplant.

Das EGS-Projekt wurde vom ungarischen Ministerium für die Nationale Entwicklung aus einer Vielzahl von Projektanträgen ausgewählt, um für Ungarn in dem NER300-Prozess teilzunehmen. Die Projektentwicklung wird von einem Konsortium aus EU-FIRE kft. und Mannvit kft. in enger Zusammenarbeit mit  dem Ministerium für die Nationale Entwicklung durchgeführt.

Während der Pressekonferenz in Brüssel gab Kommissarin Hedegaard auch bekannt, dass der zweite Aufruf für Anträge sobald wie möglich in diesem Jahr gestartet werden soll, und dass das Auswahlverfahren schneller ablaufen wird. Weitere Informationen sind auf der Webseite der EU-Kommission zu finden. (js)

Quelle: 

Mannvit, EGEC

Anzeigen

Thema im Fokus

5 | 2019
Welche Rolle kann und soll die Tiefengeothermie in einer CO2-freien Wärmeversorgung spielen? Und wie müssen heute die Weichen gestellt werden, damit ein Mix aus Erneuerbaren Energien so schnell wie möglich die Wärmewende in Städten und ländlichen Regionen einleitet? Benjamin Richter von der internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner hat dazu das Konzeptpapier „Die Wärmezielscheibe – Wärmewende in Deutschland erfolgreich gestalten“ entwickelt. Für das aktuelle Thema im Fokus hat er dem Informationsportal Tiefe Geothermie ein Interview gegeben. ... mehr

Termine

« September 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!