Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Bohrbeginn in Dürrnhaar

29. November 2007

Am Mittwoch, den 28. 11. 2007, wurden in Bayern die Bohranlage für das erste privatwirtschaftlich finanzierte Geothermiekraftwerk errichtet und Bohrarbeiten aufgenommen. Projektstandort in Dürrnhaar, Gemeinde Aying, ist die ehemalige Bauschuttdeponie der Ganser Ensorgungsgruppe.

Die Süddeutsche Geothermie-Projekte Gesellschaft GmbH & Co. KG (SGG) beauftragte für die Bohrphase der geplanten 5-MWel-Anlage das Unternehmen H. Angers Söhne Bohr- und Brunnenbaugesellschaft mbH, Hessisch Lichtenau. Die Produktionsbohrung, die nun abgeteuft wird, soll laut SGG in etwa 3670 Metern Tiefe einen 130 °C heißen Aquifer erschließen. Die Reinjektionsbohrung bis etwa 3720 Meter wird voraussichtlich Anfang 2008 abgeteuft und die Pumpversuche beziehungsweise Zirkulationstests werden Mitte 2008 gestartet.

Die Gesamtkosten für das erste privatwirtschaftlich finanzierte Geothermiekraftwerk belaufen sich voraussichtlich auf 35 Millionen Euro. Die Investitionen werden allein von der SGG, einer von HOCHTIEF, Renerco und SachsenFonds gegründeten Gesellschaft eingebracht. Die SGG plant in Zukunft den Bau einer Reihe von Geothermiekraftwerken im bayerischen Molassebecken und hat sich bereits mehrere Bergrechte gesichert.

Beim "Richtfest" der Bohranlage betonte der Münchner Landrat Heiner Janik die Wichtigkeit der Geothermie als Baustein zur Verwirklichung der Energievision des Landkreises. Nach dieser soll eine Reduzierung des heutigen Energiebedarfs um 60 % bis 2050 und die Abdeckung des Restbedarfs ausschließlich durch regenerative Energie erreicht werden.

(siehe auch News vom 19.10.) (ag)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!