BMW vergibt Auftrag für Forschungsbohrung

09.05.2014 | Forschung | Jochen Schneider
Informationsportal Tiefe Geothermie

Noch dieses Jahr will BMW in seinem Werk im niederbayerischen Dingolfing, nordöstlich von Landhut, eine Forschungsbohrung in den Malm niederbringen, um das Reservoir als Wärmespeicher zu erforschen und später auch zu nutzen. Der Bohrauftrag wurde jetzt vergeben.

Die Daldrup & Söhne AG hat den Auftrag für eine ca. 540 m tiefe Forschungsbohrung am BMW Standort Dingolfing erhalten, wie es in einer Pressemitteilung der Daldrup & Söhne AG heißt. Am Standort Dingolfing plant BMW einen geothermischen Wärmespeicher zu nutzen. Dazu soll eine geothermische Dublette mit einer Heiß- und einer Kaltbohrung errichtet werden.

Die Funktionsweise des geplanten geothermischen Wärmespeichers beruht darauf, die im Sommer anfallende Abwärme des BMW-Werks über die Heißbohrung in die grundwasserführenden Schichten des Malm einzuleiten. Im Winter wird die Durchströmungsrichtung umgekehrt, und die Wärme im Werk wieder genutzt. Aus der Kaltbohrung wird im Sommer das zur Wärmespeicherung benötigte Wasser gefördert. Im Winter wird das nach der Wärmeabgabe im Werk wieder abgekühlte Wasser in die Kaltbohrung re-injiziert.

Die Forschungsbohrung dient dem Ziel, den Untergrund geowissenschaftlich zu erkunden. Außerdem ist geplant, Wärmespeicherversuche in der Bohrung vorzunehmen, die den Betrieb des späteren Wärmespeichers simulieren sollen. Diese Arbeiten werden als Vorbereitung der Einrichtung der eigentlichen Dublette für den Wärmespeicher ausgeführt. Die Bohrungen und Testreihen sind von Mai bis August 2014 vorgesehen.

Schlagworte