Fündigkeitsrisiko – Forschungsmodelle und Bohrlochsimulation

13.07.2020 | Karin Jehle
Geothermiebohrung in Bayern

Das Forschungsprojekt GEOFÜND befasst sich mit der Analyse von Fündigkeitsrisiken bei geothermischen Bohrungen. Dr. Réné Kahnt von der G.E.O.S. Ingenieursgesellschaft wird die Ergebnisse des transdisziplinären Projektes im Webinar Blickpunkt Geothermie am Freitag, den 17. Juli 2020 um 14 Uhr vorstellen.

Im Rahmen des Forschungsprojektes GEOFÜND haben die beteiligten Wissenschaftler*innen eine Herangehensweise entwickelt, die klar zwischen technischen und geologischen Beiträgen zum Fündigkeitsrisiko differenziert. Doch auch in weiteren Aspekten unterscheidet sich GEOFÜND von der am Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) entwickelten Methodik, die bislang die Debatte um Fündigkeit bei geothermischen Bohrungen prägte.

Dr. René Kahnt wird in seinem Vortrag genau diese Unterschiede herausarbeiten. Diese liegen neben der Analyse der technischen und geologischen Beiträge auch in der konsequenten Berechnung von Verteilungsfunktionen für thermische und elektrische Leistung sowie in der Berücksichtigung von Wechselwirkungen mit Nachbarbohrungen. Darauf aufbauend erläutert Dr. Kahnt den Zusammenhang von Fündigkeitsuntersuchungen mit der Testauswertung und stellt den von G.E.O.S. entwickelten Bohrlochsimulator G.E.O.S.I.M. vor, mit dem sowohl POS-Betrachtungen als auch Testauswertungen mit einheitlichen Ansätzen möglich sind.

Das Webinar findet am Freitag, den 17. Juli um 14 Uhr statt. Nach dem etwa 15minütigen Vortrag besteht Gelegenheit zu Fragen und Diskussion im Chat.

Auf http://www.tiefegeothermie.de/webinar können Sie sich anmelden.

Webinare auf YouTube

Für diejenigen, die nicht am Webinar teilnehmen können oder Details nochmals nachhören möchten, gibt es eine Aufzeichnung auf unserem YouTube-Kanal, wo Sie auch alle bisherigen Enerchange-Webinare finden.

Seit dem 29. Mai wechseln sich englisch- und deutschsprachige Webinare wöchentlich ab.

Quelle:

G.E.O.S.