Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Kanton Jura bewilligt Geothermieprojekt

15. Juni 2015

Heute verkündeten die Geoenergie Suisse AG und Vertreter des schweizerischen Kantond Jura die Bewilligung der Nutzung des Untergrundes für ein EGS-Projekt in Haute-Sorne.

Die Geoenergie Suisse hat einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Umsetzung eines EGS-Projektes in der Nordschweiz erreicht. Der Kanton Jura hat grünes Licht für das Projekt in Haute-Sorne gegeben. Dort soll ein fünf Megawatt-Kraftwerk entstehen, das durch mehrer Bohrungen mit Wärme versorgt wird. Die Bohrarbeiten sollen nach der Projektplanung von Geoenergie Suisse ab 2017 beginnen.

Zur Anwendung kommt das sogenannte Multiriss-Verfahren: Mit gezielter  hydraulischer Stimulation wird im kristallinen Grundgebirge, in einer Tiefe zwischen 4.000 und 5.000 Metern, Wasserdurchlässigkeit erzeugt. Das Verfahren trägt den geologischen Gegebenheiten in der Schweiz und in anderen Teilen Europas Rechnung und hat daher grosses Potenzial für die zukünftige Nutzung der Erdwärme als erneuerbare Energiequelle zur Strom- und Fernwärmeproduktion.

Die Geoenergie Suisse AG betont in der Medienmitteilung dass Umweltschutz und Sicherheit eine hohe Bedeutung für das Projekt haben. So wird der Beherrschung der induzierten Seismizität dabei besonders Rechnung getragen. Zuätzlich zu den Schutzmassnahmen (beispielsweise beim Lärmschutz), die über die jeweiligen gesetzlichen Vorschriften hinausgehen, wird eine breit abgestützte Begleitgruppe, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Bevölkerung, der Behörden und von Umweltverbänden zusammensetzt, das Projekt während seiner gesamten Realisierungsphase eng begleiten. Darüber hinaus will die Geoenergie Suisse AG im nächsten Jahr auch ein seismisches und hydrogeologisches Monitoring installieren. (js)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!