Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Roadmap für geothermische Stromerzeugung bis 2050

26. März 2010

Im Rahmen des zweiten Treffens der im Dezember 2009 in München gegründeten Technologieplattform “Geothermal Electricity" (GeoElec) wurde der Entwurf einer Roadmap zur zukünftigen geothermischen Stromerzeugung in Europa vorgestellt.

Demnach soll bis 2020 die Basis für eine europäische geothermische Industrie gelegt werden. Dabei sollten sowohl die europäischen Ressourcen entwickelt als auch Know-how exportiert werden, so Jean-Philippe Gibaud von Schlumberger, der das Papier auf der GeoElec-Tagung diesen Mittwoch in Brüssel vorstellte. 


Bis etwa 2030 sollte die geothermische Energie dank der durch technische Entwicklungen katalysierten Kostensenkung eine wettbewerbsfähige Quelle für die Stromproduktion sein und beginnen, konventionelle Kraftwerke zu ersetzen. Für 2050 schließlich wird erwartet, dass die Geothermie einen substantiellen Beitrag zur Stromproduktion im Bereich der Grundlast leistet.



Die Mitglieder von GeoElec laden ausdrücklich alle Akteure der Geothermiebranche ein, bei der weiteren Entwicklung der Vision mitzuwirken. Kommentare zu dem Dokument, das auf der Webseite der Europäischen Geothermischen Vereinigung  zum Download bereit steht, können per E-Mail gemacht werden. Zudem wird der Entwurf von Ruggero Bertani von Enel Green Power im Rahmen der 6. Internationalen Geothermiekonferenz (19. - 20. Mai in Freiburg) zur Diskussion gestellt.

Auf dem Treffen in Brüssel wurde außerdem diskutiert, wie eine verständliche und allgemeingültige Definition von EGS lauten könnte. Das Ziel hierbei ist, den europäischen und nationalen Behörden eine Definition an die Hand zu gebenm die sowohl für die Förderung von Forschung und Entwicklung genutzt werden kann als auch für jede Form von Anreizsystemen (z. B. feste Vergütungssätze). Nach einer interessanten Diskussion enigten sich die rund 80 Teilnehmer des Meetings auf folgende Definition: “Ein Enhanced Geothermal System ist ein unterirdisches Reservoir, das künstlich geschaffen oder verbessert wurde."

Abschließend referierte Ruggero Bertani von Enel Green Power die zukünftige Struktur der Technologieplattform GeoElec. Demnach umfasst die Plattform verschiedene Themengruppen. Eine soll sich perspektivisch mit allen Fragen des Untergrunds befassen, die zweite mit der oberirdischen Installation und die dritte mit nicht-technischen Themen wie Recht und Öffentlichkeitsarbeit. Zudem soll die Kooperation mit anderen Industriezweigen gesucht werden, z. B. mit der Erdöl- und Erdgas-Industrie und mit der Technologieplattform Heizen und Kühlen mit Erneuerbaren Energien. (ag)

Anzeigen

Thema im Fokus

1 l 2020
Mit über 40 kommunalen Teilnehmer*innen war das Praxisforum Geothermie Kommunal, das am 31. Januar in München stattfand, ausgebucht. Schon der Veranstaltungsort, das Heizkraftwerk Süd (HKW Süd), bot den Teilnehmer*innen einen direkten Einblick in das aktuell größte Bohrprojekt Mitteleuropas. Referenten von Genehmigungsbehörden, aus der Wissenschaft und von kommunalen Unternehmen verdeutlichten am Vormittag den Ablauf eines Geothermieprojektes von den seismischen Untersuchungen bis zum Betrieb. Am Nachmittag diskutierten Bürgermeister*innen aus ganz Oberbayern über die geothermische Energienutzung und stellten ihre Erfahrungen vor. Grundtenor war, dass eine geothermische Wärmeversorgung große Vorteile für die Städte und Gemeinden bringt. ... mehr

Termine

« Februar 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!