Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Weinheim will geothermische Nutzung weiter ausbauen

26. Juli 2012

Landesumweltminister Franz Untersteller war voll des Lobes beim Energie-Rundgang zu den Themen Geothermie, Photovoltaik, Wind und Energieeffizienz im nordbadischen Weinheim. Er besuchte das erfolgreiche Geothermieprojekt 'Miramar', das im letzten Jahr bereits 50 Prozent der Energiekosten einsparen konnte. Bis 2015 soll ein deutlich größeres Geothermiekraftwerk in Weinheim realisiert werden.

"Am Ende steht die nachhaltige Energieautarkie, also die völlige Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern", so der erste Bürgermeister Torsten Fetzner in der Rhein-Neckar-Zeitung. Neben ausschließlichem Ökostrom-Bezug und Photovoltaik-Ausbau plant die Stadt auch den Ausbau der Geothermie.  
Das Freizeitbad 'Miramar' konnte mit geothermischer Wärme schon etwa die Hälfte der Energiekosten - immerhin 300 000 Euro im Jahr - einsparen, rechnete Geschäftsführer Marcus Steinhardt dem Umweltminister vor. Ein weiteres, deutlich größeres Geothermieprojekt soll bis 2015 verwirklicht werden. Sowohl die Stadtspitze, als auch die Bevölkerung stehen hinter dem Projekt. In Weinheim ist Geothermie positiv besetzt, was, so Fetzner, an der frühen und aktiven Einbeziehung der Bürger über den 'Runden Tisch Energie' gelungen ist. 
Auch für den Minister aus der Landeshauptstadt ist die Bürgerbeteiligung  Schlüssel zur Energiewende: "Die Energiewende gelingt nur mit den Menschen. Wir müssen viel erklären und auch Genossenschaften mit Gewinnbeteiligung gründen." (ps)

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!