Header Informationsportal Tiefe Geothermie

EEG-Reform: Längere Übergangsregelung für tiefe Geothermie

26. Juni 2014

In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung der CSU-Landesgruppe im Bundestag wird auf eine Änderung der EEG-Novelle bei der tiefen Geothermie hingewiesen. Demnach sollen Anlagen, die bis 2016 bergrechtlich genehmigt und vor 2021 in Betrieb genommen werden, noch nach dem bisherigen Vergütungssystem gefördert werden.

Der energiepolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe, Karl Holmeier, der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Dr. Georg Nüßlein, und der zuständige Berichterstatter für das EEG, Dr. Andreas Lenz, erklären in der gestern veröffentlichten Pressemitteilung hervor, dass der Investitionsschutz wieder hergestellt werden muss. Dies gilt nicht nur für die tiefe Geothermie sondern auch für alle anderen erneuerbaren Energien. So sollen Bestandsanlagen nicht von Änderungen wie beispielsweise einer Umlage bei der Eigenstromerzeugung betroffen sein.

Für die tiefe Geothermie im Speziellen weisen Sie darauf hin, dass die bisher vorgesehenen Übergangsregelungen aufgrund der langen Realisierungszeiträume bei Geothermieprojekten zu knapp bemessen waren. Im neuen Entwurf, der dem Bundestag zur Abstimmung vorgelegt werden soll, ist für Anlagen, die bis 2016 bergrechtlich genehmigt und vor 2021 in Betrieb genommen werden, eine Förderung nach dem bisherigen Vergütungssystem vorgesehen. Die regelbare Geothermie ist in vielen Regionen Bayerns von großer Bedeutung, heißt es in der Erklärung abschließend.

In einer ersten Stellungnahme begrüßt GtV-BV-Vizepräsident Lutz Stahl die Übergangsregelung: Wenn diese Übergangsregelung wie in der Formulierungshilfe des BMWI veröffentlicht, morgen im Bundestag so beschlossen wird, dann ist das für die Tiefe Geothermie ein wichtiger Schritt insbesondere für den Investitionsschutz bei den begonnenen Tiefen Geothermieprojekten. Leider bleibt die Degressionsregelung laut der Formulierungshilfe des BMWI bestehen, das heißt  für den Neubeginn eines Projektes wird es sehr stark auf die Wirtschaftlichkeit ankommen. Aus diesem Grund wird die Wärmeauskopplung bei Stromprojekten damit umso bedeutender. (js)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!