Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Google investiert in Geothermie

1. Oktober 2008

Zehn Millionen Dollar investiert der Suchmaschinenbetreiber Google in Projekte zur geothermischen Energiegewinnung. Das Unternehmen hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Strom aus erneuerbaren Energiequellen soll billiger werden als Strom aus fossilen Energieträgern.

Google weitet seine Investitionen im Bereich erneuerbare Energien aus. Über die eigene Stiftung Google.org will der Suchmaschinenbetreiber mehr als zehn Millionen Dollar in Projekte zur geothermischen Energiegewinnung investieren.
Insgesamt drei Projekte sollen von Googles Geldsegen profitieren. Der Löwenanteil geht an zwei US-Firmen: AltaRock Energy (6,25 Millionen Dollar) und Potter Drilling (rund vier Millionen) arbeiten beide an einer Technologie, mit der sich auf vergleichsweise preiswerte Art Wärme in besonders großer Tiefe nutzen lässt. Rund 500 000 Dollar erhält das Southern Methodist University's Geothermal Lab, eine Einrichtung zur Grundlagenforschung.
Die Stiftung Google.org ist eine Einrichtung der Google-Gründer Larry Page und Sergei Brin. 2005 mit einem Startkapital von 90 Millionen gegründet, hat sich die Stiftung unter anderem die Förderung regenerativer Energiequellen zum Ziel gesetzt. Im November vergangenen Jahres startete Google eine Initiative mit dem Ziel, Strom aus erneuerbaren Energieträgern billiger zu machen als Strom aus Kohle. Im Zuge dieser Kampagne flossen bereits jeweils zehn Millionen Dollar an eine kalifornische Solarfirma sowie an einen ebenfalls in Kalifornien ansässigen Hersteller von Windkraftanlagen. (ag)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!