Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Projekt in Oftringen scheitert an fehlendem lokalpolitischen Rückhalt

21. November 2017

Die Erdwärme Oftringen AG in der Schweiz hat trotz eines vielversprechenden geothermischen Potenzials das Projekt aufgegeben, obwohl die Finanzierung sicher gestellt war.

"Nachdem im Frühjahr 2016 die Finanzierung des Erdwärmespeicherprojektes im Umfang von rund 12 Millionen Franken durch Bund, Kanton und zwei große Energieversorger zusammen mit der Erdwärme Oftringen AG sichergestellt war, hat vor allem der fehlende lokalpolitische Rückhalt zum Rückzug der beiden grossen privaten Investoren geführt", gab der Verwaltungsrat Peter Woodtli, der Erdwärme Oftringen letzte Woche bekannt. Damit ist das Projekt in Oftringen, im Südwesten des Kantons Aargau vorerst vom Tisch, obwohl bereits seit fünf Jahren ein positive Machbarkeitsstudie vorliegt.

Der Gemeindeverband der Kantone Luzern und Oftringen erzo hatte zuvor den Wärmeliefervertrag mit dem Fernwärmeversorger Elektra Birseck Münchenstein (EBM), die Wärme aus Müllverbrennung liefert, bis 2040 verlängert und die Bezugsmenge erweitert. Die Erdwärme Oftringen AG, eine Tochtergesellschaft des Energieversorgers EW Oftringen, hatte sich auch um eine Konzession beworben, blieb aber erfolglos, da das Projekt den Entscheidungsträgern nicht konkret genug war. Es fehlte bisher eine 3D-seismische Untersuchung. Für das Projekt hatte das Bundesamt für Energie eine finanzielle Unterstützung von 4 Millionen Franken in Aussicht gestellt.

Nach Angaben der Erdwärme Oftringen AG könne das Projekt wieder aufgegriffen werden. Der Verwaltungsrat hoffe, dass das Erdwärme-Kraftwerk bei den laufenden Arbeiten an einer regionalen Energiestrategie des Verbands zofingenregio nochmals aufgenommen werde. (js)

Quelle: 

Aargauer Zeitung

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!