Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Antrag für Kraftwerksbau in Garching an der Alz gestellt

28. Januar 2019

Nachdem die geothermischen Bohrungen in Garching an der Alz den Erwartungen voll entsprechen, hat die Betreiberfirma Silenos Energy GmbH den Bau eines Geothermiekraftwerks beantragt. Von der Gemeinde gibt es bereits grünes Licht, nun wird auf die Entscheidung des Landratsamts gewartet.

Schon im Dezember 2018 gab die Silenos Energy GmbH bekannt, dass die Fördertests in Garching an der Alz die Prognosen bestätigt hätten. Teils seien die Erwartungen sogar übertroffen worden. Der logische nächste Schritt ist nun der Bauantrag für das geplante Geothermiekraftwerk.

Hierfür wurden drei Anträge an den Bauausschuss der Gemeinde Garching gestellt. Von Silenos bevorzugt ist der Bau eines wassergekühlten Kraftwerks. Hier ist jedoch eine wasserrechtliche Erlaubnis seitens des Landratsamts erforderlich, die noch nicht vorliegt. Daher hat das Unternehmen als zweite Option den Bau eines luftgekühlten Kraftwerks beantragt. Der Bauausschuss hat beide Anträge einstimmig genehmigt. Nun liegt es an der Entscheidung des Landratsamts, welche Option zum Tragen kommen wird.

Des Weiteren hat die Silenos den Bau von drei Blockheizkraftwerken beantragt, um energieautark arbeiten zu können. Auch diesen Antrag beschied der Bauausschuss positiv. Zudem sind auf dem Gelände eine Filterhalle, ein Turbinengebäude mit Generator und ein Pumpenhaus geplant. Zum Schutz von Mensch und Natur soll ein Lärm- und Sichtschutzwall errichtet werden.

„Wir planen, 2020 in Betrieb zu gehen, sofern im kommenden halben Jahr sämtliche Genehmigungen eingehen“, so Projektleiter Florian Resch. „Wir speisen dann 4,5 Megawatt ins Netz. (kj)

Quelle: 

Passauer Neue Presse

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!