Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Daldrup & Söhne prüft Einstieg in Landauer Geothermiekraftwerk

17. Juli 2013

Mit der Ankündigung der EnergieSüdwest AG, sich nicht an den Kosten für eine Entlastungsbohrung beteiligen zu wollen, drohte dem Geothermiekraftwerk in Landau das Aus. Durch einen Einstieg von Geysir Europe, einer Tochter der Daldrup & Söhne AG, kann das Projekt möglicherweise fortgeführt werden.

Aus wirtschaftlichen Gründen und mit dem Argument, dass das benachbarte Kraftwerk in Insheim trotz technischer Neuerungen Seismik induziere, hatte sich im Mai dieses Jahres die EnergieSüdwest zurückgezogen. Danach stand das Projekt vor finanziellen Schwierigkeiten. Eine dritte Bohrung böte die Möglichkeit einer Vollast-Stromproduktion. Von den mehr als 10 Millionen Euro Bohrkosten wären von den Gesellschaftern rund 6 Millionen Euro aufzubringen. Rund 4 Millionen Euro würde das Bundesumweltministerium bezuschussen. Nun überlegt die Daldrup & Söhne Gruppe als dritter Gesellschafter in das Geothermiekraftwerk Landau einzusteigen und den Großteil der Anteile der EnergieSüdwest AG an der Betreibergesellschaft geo x zu übernehmen. Nach einer Due Diligence über die technische und rechtliche Lage wird Daldrup & Söhne noch in diesem Sommer eine Entscheidung treffen. Anteilseigner der geo x GmbH sind bislang je zur Hälfte die Pfalzwerke AG und der regionale Versorger EnergieSüdwest.

Bereits zum jetzigen Zeitpunkt wurde als zweiter Geschäftsführer der geo x GmbH – neben Dr. Jörg Baumgärtner, Inhaber und Geschäftsführer der BESTEC GmbH – Curd Bems, Geschäftsführer der Geysir Europe GmbH und Finanzvorstand der Daldrup & Söhne AG bestellt, teilte das Unternehmen in einer Presseinformation mit. Der bisherige Geschäftsführer Dr. Christian Lerch war nach dem Rückzug der EnergieSüdwest zurückgetreten. Als Geschäftsführer der Pfalzwerke geofuture GmbH, die das Kraftwerk in Insheim betreibt, ist Lerch weiterhin tätig. (dw)

Quelle: 

Daldrup, Rheinpfalz

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!