Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Ein weiterer Schritt zum Ausbau Erneuerbarer Energien

14. März 2019

In Nordrhein-Westfalen wurde der Antrag „Wärmepotenziale nutzen - Einsatz der Geothermie erleichtern" vom Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Landesplanung heute mit den Stimmen von CDU, FDP, SPD und Grünen beschlossen.

„Mehr Geothermie für eine nachhaltige Wärmewende“ so wird der wirtschaftspolitische Sprecher Henning Rehbaum der CDU-Landtagsfraktion NRW auf der eigenen Website zitiert. Weiter sagt er „Die Energiewende braucht innovative Lösungen. Dazu zählt auch der Einsatz der Geothermie, den wir als NRW-Koalition vorantreiben werden. Es ist ein gutes Signal, dass SPD und Grüne dem ursprünglichen Antrag von CDU und FDP zur besseren Nutzung der Geothermie beigetreten sind und heute mitbeschlossen haben.“ Bereits im Oktober wurde bei einer Anhörung zum Ausbau der Erdwärmenutzung in Nordrhein-Westfalen der Antrag von Sachverständigen befürwortet.

Es liegt ein großes geologisches und geothermisches Potential vor, dass das Land viel mehr als bisher für die klimafreundliche Energie-Wärmewende nutzen will.

München als Beispiel zum Geothermiestandort

„Nordrhein-Westfalen hat eine ausgeprägte Bergbautradition, fachliche und technische Standards, administrative Kompetenz und Zulieferfirmen sowie das klare Bekenntnis der Landesregierung für Trinkwasserschutz bei der Nutzung der Geothermie.“, so das offizielle Statement der CDU. Im stillgelegten Steinkohlebergbau schlummern laut Potentialstudie „warmes Grubenwasser“ mit beträchtlichen Potentialen, die Stück für Stück gehoben werden sollen. Mit dem Geothermie-Zentrum Bochum (GZB) sind international anerkannte Experten vor Ort ansässig.

Ziel der NRW-Koalition ist es Nordrhein-Westfalen zum einem Geothermiestandort nach dem Beispiel Münchens auszubauen. (ez)

Quelle: 

CDU NRW-Fraktion;

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!