Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Experten erwarten keine Erdbeben durch Geothermie in St. Gallen

20. September 2012

Experten von der ETH Zürich gehen davon aus, dass es im Rahmen des geothermischen Projektes in St. Gallen keine seismischen Ereignisse geben wird. Bis zu sechs Seismometer überwachen das Projekt und zeichnen bereits jetzt die natürliche seimische Aktivität vor Bohrungsbeginn auf.

Der für Anfang 2013 geplante Bohrbeginn in St. Gallen wirft bereits erste Schatten voraus. Das Bohrgerät von Itag Tiefbohr GmbH, die Rig 23 ist voraussichtlich bis November noch bei einer Gasbohrung in Niedersachsen im Einsatz. Anschließend wird sie abgebaut und nach St. Gallen transportiert. Zur Überwachung der Bohrungen hat der Schweizerische Erdbebendienst beim Bohrloch im Westen der Stadt St. Gallen und an fünf weiteren Punkten in zehn Kilometern Entfernung neue Erdbebenmessstellen eingerichtet. Diese sind bereits seit einigen Monaten in Betrieb, um natürlich vorkommenden Erdbeben zu registrieren. Auf der Webseite der Schweizerischen Erdbebendienst werden die Ergebnisse dargestellt. Im Falle eines Erdbebens erhalten die Verantwortlichen in St. Gallen eine automatische Information, um entsprechend reagieren zu können. Bei dem hydrothermalen Projekt in St. Gallen wird nach Angaben von Stefan Wiemer vom Schweizerischen Erdbebendienst der ETH jedoch von einer geringen Erdbebengefahr ausgegangen. Im Jahr 2006 kam es bei dem EGS-Projekt in Basel zu seimischen Ereignissen der Magnitude 3,4 auf der Richter-Mercalli-Skala woraufhin das Projekt zur Nutzung der Erdwärme aus fünf Kilometern Tiefe abgebrochen werden musste.

Die Verantwortlichen in St. Gallen wiesen jedoch auf den Unterschied der Projekte hin. In Basel wurden die seimischen Ereignisse durch die Stimulation mit grossen Mengen verpresstem Wasser ausgelöst. In St. Gallen wird erwartet in 4.000 Meter Tiefe natürlich vorkommendes heißes Wasser zu finden, ohne den Untergrund zu stimulieren.

Wenn genügend heisses Wasser vorhanden sei, ist ein künstliches Aufbrechen des Gesteins nicht nötig. "Deshalb ist beim St. Galler Verfahren im Vergleich zum Basler Projekt nicht mit Mikrobeben zu rechnen", sagte der Wissenschaftler. Die hydraulische Stimulation wird als Reserveoption, falls nicht Tiefengrundwasser in ausreichender Menge gefunden wird, jedoch nicht vollkommen ausgeschlossen. Falls notwendig soll laut dem zuständigen St. Galler Stadtrat Fredy Brunner im Mai 2013 die Durchlässigkeit im Untergrund durch hydraulische Stimualtion erhöht werden. Jedoch ist die eventuelle Stimulation in St. Gallen wesentlich kürzer und mit einem geringeren Wasservolumen von ca. 250 Kubikmeter Wasser geplant. In Basel wurden 11.570 Kubikmeter verpresst.

Anzeigen

Thema im Fokus

8 | 2018
Die Aufmerksamkeit war groß, als Frankreichs Nationalversammlung im Sommer 2015 das Reformgesetz zur nationalen Energiewende beschloss. Der seinerzeit verabschiedete Zehnjahresplan sah vor, mehr Strom aus regenerativen Energiequellen zu produzieren und somit den Ausstoß von Treibhausgasen deutlich zu senken. Doch der Ausbau des Erneuerbare-Energien-Sektors geht nur langsam voran. ... mehr

Termine

« Dezember 2018 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!