Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermie-Bohrung in Italien erreicht Supervulkan

1. Juli 2020

Bei Neapel dringt durch eine Geothermie-Bohrung heißer Dampf unkontrolliert an die Oberfläche.

Entgasung im Vulkankrater in Pozzuoli (c) EnerchangeNahe der Stadt Pozzuoli bei Neapel, die in der Region der Phlegräischen Felder liegt, erreichte eine Geothermie-Bohrung Anfang Juni einen Supervulkan. Seither dringt unkontrolliert heißer Dampf an die Oberfläche. Bei der Bohrung handelte es sich um eine Probebohrung die im Rahmen des GEOGRID Forschungsprojekts abgeteuft wurde.

Laut Wetteronline.ch stieg bereits kurz nach Beginn der Bohrung Dampf auf. Daraufhin wurde das Bohrprojekt unterbrochen. Versuche das Loch wieder zu schliessen sind bisher nicht gelungen.

Am 14. Juni wurde die Bohrstelle von Vulkanologen des italienischen Forschungsinstituts  INGV Vulcani auf Bitten des lokalen und nationalen Katastrophenschutzes untersucht. Eine schwarze Schicht von Auswurfmaterial hat sich um das Bohrloch herum gebildet.

Die Zeitung „Il Matino“ schreibt, dass die Bevölkerung besorgt ist es könnten sich schädliche Substanzen in dem austretenden Dampf befinden. „Seit Tagen sind wir gezwungen, neben einem intensiven Brennen in der Kehle auch einen starken Schwefelgeruch ertragen zu müssen.“, wird ein Mitglied einer lokalen Bürgerbewegung zitiert.

Konsequenzen der fehlgeschlagenen Bohrung noch unklar

Wie Il Mattino weiter berichtet wird die chemische Zusammensetzung der Flüssigkeiten und Gase von der Vesuv-Forschungsstation überprüft. Ziel ist es festzustellen, ob das Gleichgewicht des hydrothermalen Systems durch das Niederbringen der Bohrung gestört wurde.

Die Konsequenzen die sich aus dem Bohrprojekt ergeben sind derzeit allerdings noch nicht klar. Jedoch werden katastrophale Konsequenzen als unwahrscheinlich angesehen, aufgrund der geringen Tiefe des Bohrlochs.

Sollte das Loch nicht mehr geschlossen werden können, müssen sich die Anwohner eventuell auf ein Leben mit gesundheitsschädlichen Dämpfen einstellen. (ez)

Quelle: 

nau.ch; wetteronline.ch; ilmatino.it

Anzeigen

Thema im Fokus

4 l 2020
Mit den Herausforderungen von geothermischen Erschließungsarbeiten in Sandstein beschäftigt sich das Geozentrum Hannover. Dr. Torsten Tischner von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) berichtete im „Blickpunkt Geothermie“ am 19. Juni über die neuesten Entwicklungen. ... mehr

Termine

« August 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!