Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermie, ein Glücksfall für Bayern

20. April 2012

Eine LIAG Untersuchung bescheinigt der Geothermie in Bayern gute Aussichten.

Das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik in Hannover (LIAG) kommt in dem Projekt „Geothermische Charakterisierung von karstig-klüftigen Aquiferen im Großraum München“ zu dem Ergebnis, das die oberbayrischen Anlagen auch in 50 Jahren stabile Förderbedingungen aufweisen werden.

Obwohl die Geothermie außerhalb großer Vulkangebiete noch einiges Entwicklungspotenzial aufweist, kann sie in Süddeutschland als Energie-Leistungsträger bezeichnet werden, was auf die günstigen geologischen Verhältnisse im Untergrund des Alpenvorlands beruht.

Der dabei wichtige Malm, ein Kalk- und Dolomitstein der Höhenzüge und Steilanstiege der Schwäbischen Alb, wird nach Süden in Richtung Alpen von einigen tausend Meter mächtigen Schichten der Alpenvorlandsedimente (Molasse) überdeckt. Der Malm führt in Karsthöhlen, Klüfte, Spalten und Poren riesigen Mengen an mit zunehmender Tiefe wärmer werdenden Wassers. Dieser Malm-Aquifer ist das bedeutendste hydrogeothermische Reservoir in Mitteleuropa.
Um die langfristige Nutzung dieser Energie-Quelle zu gewährleisten, Standen die gegenseitige Beeinflussung geothermischer Dubletten und die Erforschung des Zusammenhangs seismischer und hydraulischer Parameter und weitere Fragestellungen im Mittelpunkt des Untersuchungs-Projekts.

Das Bayerische Landesamt für Umwelt erarbeitete zusammen mit den Partnern aus Hochschulen (FU Berlin, LMU München) und Wirtschaft (Geothermie Neubrandenburg, Aquasoil, HydroConsult) unter der Koordination des LIAG das Forschungs-Projekt. Dabei standen die seismischen Daten von Unterhaching unter anderem im besonderen Interesse des Forschungsvorhabens.

Simulationen zeigten sehr ermutigende Ergebnisse für die langfristige Geothermie-Nutzung. Sie ergaben, das nur im Nahbereich der Brunnen eine nennenswerte Beeinflussung zu verzeichnen sein wird. Beeinflussungen der Bohrungen der verschieden Projekte untereinander sind auszuschließen.
Die Ergebnisse des am 31.12.2011 beendeten Projekts werden am 23. April auf der EGU-Tagung in Wien der Fachwelt vorgestellt (EGU2012-9157). Weitere Information auf der Projektseite des LIAG. (va)

Quelle: www.idw-online.de

Anzeigen

Thema im Fokus

8 l 2019
Die jetzt vorliegenden Ergebnisse der 2D-seismischen Messungen des GeoZentrums Nordbayern zeigen ein vollständig neues Bild des Untergrundes in Franken und weisen auf Potenziale für die geothermische Energiegewinnung hin. Dr. Wolfgang Bauer, Leiter der Forschungsgruppe Geothermie am Lehrstuhl für Geologie des GeoZentrums Nordbayern der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg, erklärt im Interview Ausgangspunkt, Ziele und Ergebnisse der 2D-seismischen Messungen in Franken. ... mehr

Termine

« Dezember 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!