Kapitalerhöhung für weiteren Ausbau in Riehen

21.05.2015 | Jochen Schneider
Standardbild News Tiefe Geothermie

Heute hat der Wärmeverbund Riehen AG eine Kapitalerhöhung von 25 auf 30 Millionen Schweizer Franken beschlossen, um die Fernwärmeversorgung in der schweizerischen Grenzstadt weiter auszubauen. Dies wurde auf Grund der hohen Nachfrage nach dem Wärmeprodukt erdwärmeriehen notwendig.

Bei der Gründung des Wärmeverbundes Riehen 2009 war geplant 120 Hausanschlüsse im Jahr 2016 mit erdwärmeriehen zu versorgen. Mittlerweile sind 450 Haushalte angeschlossen und die Nachfrage ist weiterhin groß.

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung wurde heute dann eine Kapitalerhöhung beschlossen, um das Netz zu erweitern. Gleichzeitig erhöht mit der Kapitaleinlage der Basler Energieversorger IWB seine Anteile auf 27,1 Prozent, während die Gemeinde Riehen durch den Verzicht auf neue Aktien Ihren Anteil auf 72,9 Prozent reduziert.

Die Dublette in Riehen fördert seit 20 Jahren erfolgreich Thermalwasser mit einer Temperatur von 65 Grad Celsius aus 1.500 Metern Tiefe. Der Wärmeverbund in Riehen ist der einzige Geothermie-Wärmeverbund der Schweiz und versorgt rund 30 Prozent der Riehener Bevölkerung mit Wärme. Die geothermische Wärme wird mit Wärmepumpen auf ein höheres Temperaturniveau gehoben und dann in das Fernwärmenetz eingespeist.

Das Wärmeprojekt in Riehen wird unter anderem auf der Norddeutschen Geothermietagung am 7. Oktober 2015 in Hannover vorgestellt.

Quelle:

fricktal.info

Projekte zu dieser News

Beteiligte Firmen

The website encountered an unexpected error. Please try again later.