Header Informationsportal Tiefe Geothermie

München: Bürgerbegehren fordert Geothermie als Totalersatz für Kohleblock

24. Oktober 2016

Laut einer gemeinsamen Studie der SWM Stadtwerke München mit dem Ökoinstitut ist eine vorzeitige Abschaltung des Kohleblocks im Heizkraftwerk München Nord noch nicht sinnvoll.

Ein Bürgerbegehren fordert bis zum Jahr 2022 den vollständigen Ersatz des Kohleblocks im Heizkraftwerk (HKW) München Nord durch Geothermieanlagen. Nach der Studie können bis zu diesem Zeitraum nicht ausreichend Geothermieanlagen gebaut werden, um dieses Szenario zu verwirklichen. Zudem wäre der Eingriff in die umliegende Infrastruktur so drastisch, dass die Stadt das in dem geforderten Zeitraum nicht verkraften könne hinsichtlich Baustellen und Verkehrskollaps, so das Ergebnis der Studie "Untersuchung unterschiedlicher Szenarien zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung am Standort Nord", herausgegeben vom Ökoinstitut und den SWM.

Das HKW Nord 2 gilt als ein hocheffizientes und umweltverträgliches Kraft-Wärme-Kopplungs-Kraftwerk, das Strom und Fernwärme erzeugt und so die eingesetzten Ressourcen doppelt ausnutzt, so die SWM in ihrer Pressemitteilung. Das HWK Nord 2 bildet eine wesentliche Säule der Strom- und Fernwärmeversorgung für die Stadt München und ist wichtiger Baustein für die Versorgungssicherheit. Daher müsse der Umstieg auf Ökostrom geordnet ablaufen, so die SWM. Die Realisierung der Fernwärmevision 2040 soll zum größten Teil über Geothermieanlagen gedeckt werden. Für den sukzessiven Aufbau dieser großräumigen Fernwärmestruktur wird das HKW Nord 2 als konventioneller Back-up in den Übergangsphasen noch dringend benötigt.

Bis 2040 soll München die erste deutsche Großstadt werden, in der Fernwärme zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Den wesentlichen Beitrag für die Ökowärme wird Geothermie liefern. (sv)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

1 l 2020
Mit über 40 kommunalen Teilnehmer*innen war das Praxisforum Geothermie Kommunal, das am 31. Januar in München stattfand, ausgebucht. Schon der Veranstaltungsort, das Heizkraftwerk Süd (HKW Süd), bot den Teilnehmer*innen einen direkten Einblick in das aktuell größte Bohrprojekt Mitteleuropas. Referenten von Genehmigungsbehörden, aus der Wissenschaft und von kommunalen Unternehmen verdeutlichten am Vormittag den Ablauf eines Geothermieprojektes von den seismischen Untersuchungen bis zum Betrieb. Am Nachmittag diskutierten Bürgermeister*innen aus ganz Oberbayern über die geothermische Energienutzung und stellten ihre Erfahrungen vor. Grundtenor war, dass eine geothermische Wärmeversorgung große Vorteile für die Städte und Gemeinden bringt. ... mehr

Termine

« Februar 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!