Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Risikoabsicherung für Schweizer Geothermieprojekt

2. März 2017

Das Geothermieprojekt Haute-Sorne hat eine Risikoabsicherung in Höhe von 47 Millionen Franken vom Schweizer Bund erhalten. Ein nächster Schritt für die Umsetzung des Projektes ist damit genommen.

Wie die Geo-Energie Suisse auf ihrer Webseite im Februar mitgeteilt hat, wurde die Millionensumme zur Risikoabsicherung für den Fall eines teilweisen oder völligen Misserfolgs des Projekts gewährt. Sie deckt aber nur einen Teil des finanziellen Risikos ab, für den Fall, dass die erwartete Temperatur oder Schüttungsrate nicht angetroffen wird. Über einen Zeitraum von zwei Jahren hatte eine Expertenkommission des Bundesamtes für Energie alle relevanten Aspekte hinsichtlich Sicherheit, technischer und wirtschaftlicher Machbarkeit geprüft und daraufhin eine Empfehlung ausgesprochen, die vom Bund getragene Risikoabsicherung zu erteilen. Sie ist ein Mittel zur Tiefengeothermieförderung in der Schweiz.

Das Verwaltungsgericht des Kantons Jura hatte bereits im Dezember 2016 den Sondernutzungsplan für das Projekt positiv beschieden und Einsprachen von Privatleuten aufgrund des übergeordneten öffentlichen Interesses abgelehnt, so der Schweizer Geothermie-Dachverband auf seiner Nachrichtenseite. Gesichert ist eine Projektumsetzung deshalb noch nicht, denn das Bewilligungsverfahren ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Zudem wurde vor dem Bundesgericht Revision gegen das Urteil eingelegt.

Doch der Ausbau der Geothermie wird seitens des Schweizer Bundes deutlich befürwortet. Wie die Bundespräsidentin Doris Leuthard in ihrem Interview auf dem Portal ee-News heute mitteilte, ist die Tiefe Geothermie in der Energiestrategie 2050 für das Land fest verankert. Leuthard appelliert an die Stadtwerke, die Chance zum Ausbau des enormen Wärmepotenzials, dass die Geothermie mit sich bringt, zu nutzen. Als positive Beispiele, die den Mut zur Entwicklung dieser Technologie nach den beiden Fehlschlägen in Basel und Sankt Gallen hatten, nannte sie die Projekte Haute-Sorne im Schweizer Jura und auch im Kanton Genf. Derzeit befänden sich knapp 20 Geothermieprojekte in der Schweiz in unterschiedlichen Entwicklungsstadien, so Leuthard.

Im Mai wird die Schweiz über die Energiestrategie 2050 abstimmen. Eine positive Entscheidung würde den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Schweiz beflügeln. Für die Geothermie verspreche sich die Bundespräsidentin einen deutlichen Aufschwung. Sollte die Entscheidung negativ ausfallen, werden weitere Projekte in Zukunft auf sich warten lassen. (sv)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!