Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Spatenstich für Geothermiekraftwerk Taufkirchen

17. März 2014

Mit dem symbolischen Spatenstich durch die bayrische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, dem Projektbetreiber und Vertretern der Politik begann letzte Woche der Bau des Geothermiekraftwerks Taufkirchen bei Oberhaching.

Die beiden Gemeinden werden voraussichtlich bereits Ende dieses Jahres mit Strom und Wärme aus lokal erzeugter tiefer Geothermie versorgt werden. Die Dublette zur Thermalwasserförderung wurde bereits in den Jahren 2011 und 2012 über zwei abgelenkte Bohrungen in den Zielhorizont des oberjurassischen Malms abgeteuft. Temperaturen von 135 Grad Celsius und eine Schüttung von 120 Liter pro Sekunde in der zweiten Bohrung bestätigten die Wirtschaftlichkeit des Projekts.

Ministerin Aigner lobte die Vorteile der tiefen Geothermie, die mit ihrer Grundlastfähigkeit und effizienten Möglichkeit zur Kraftwärmekopplung unbestritten seien. Nach Angaben der Ministerin werden sich die Vergütungen für die tiefe Geothermie "nach heutigem Stand" im neuen Erneuerbare- Energien-Gesetz nicht ändern.

Der Regelbetrieb des Geothermiekraftwerks wird für Mai 2015 erwartet. Dann soll die Anlage als wärmegeführtes Stromprojekt 76 Gigawattstunden Wärme und 26 Gigawattstunden Strom liefern. Um keine Versorgungslücke entstehen zu lassen, werden die Gemeinden Taufkirchen und Oberhaching bereits seit Dezember letzten Jahres über eine provisorische Installation mit Wärme über ein 70 Kilometer langes Fernwärmenetz versorgt.

Bereits im Mai 2010 übernahm die Projektgesellschaft GeoEnergie Taufkirchen GmbH & Co. KG das Geothermieprojekt Taufkirchen. Die Geysir Europe GmbH hält mit 44 Prozent die Mehrheit an der Gesellschaft. Der schweizerische Stromversorger Axpo Power AG ist mit 35 Prozent an dem Projekt beteiligt, die Gemeindewerke Oberhaching halten weitere 21 Prozent. (sv)

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!