Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Stadtwerke Waldkraiburg im persönlichen Bürgerkontakt

23. August 2010

Die Stadtwerke Waldkraiburg sucht den direkten Kontakt zu den Anwohnern der Geothermie-Baustelle, um sich deren Sorgen rund um das Geothermie-Projekt an zu nehmen.

Persönlich geht der Chef der Stadtwerke, Norbert Weigl mit seiner Mitarbeiterin Barbara Ottner, im Zwei-Wochen-Rhythmus von Haus zu Haus. Nach einer schriftlicher Ankündigung besuchen sie Anwohner der Bohrstelle in Waldkraiburg.

"Sagen Sie uns doch bitte, wenn etwas ist, damit wir es dann abstellen können", so Weigl zu einer Familie, die aber betont, dass sie bisher nicht beeinträchtigt sei von den Arbeiten am Bohrplatz. Interessierten erklärt Norbert Weigl von seinen täglichen Baustellenbesprechungen und den Fortschritten auf dem Bohrplatz.

Nicht alle Anwohner sind interessiert und verständnisvoll. Damit kein Unmut unter denen aufkommt, die sich gestört fühlen, sucht Weigl immer wieder das Gespräch und bietet die Begegnung im Infocontainer an. Samstags von 9 bis 12 Uhr können sich alle Bürger dort informieren und auch alle Anwohner haben die Telefonnummer der Störungshotline.

Anfang August wurde der Betrieb der Bohrung durch die Firma Daldrup & Söhne GmbH aufgenommen. Die aktuelle Bohrtiefe liegt bei ca. 1000 Meter. In etwa 2600 Meter Tiefe wird in Waldkraiburg 105 Grad heißes Thermalwasser erwartet, das sich in der so genannten "Mühldorfer Störung" befindet. Auf dem rund 90 Quadratkilometer großen Claim Waldkraiburg werden die Bohrungen Richtung Pürten und Föhrenwinkel abgeteuft. An der Oberfläche liegen die Bohrlöcher sieben Meter auseinander, in der Endteufe werden es zwei Kilometer sein. Durch die gekrümmte Bohrstrecke wird ein 3600 Meter langes Bohrloch entstehen.

Der Geologe Johann Goldbrunner geht von einer Schüttung von 80 Liter Wasser pro Sekunde aus, dies entspricht einer geothermischen Wärmeleistung von 13,5 Megawatt. Die Bohrungen soll  nach 120 Tagen abgeschlossen sein. Nach Installation der Wärmetauscher-Energiezentrale geht die Wärme des Thermalwassers über Wärmetauscher in die Fernwärmerohre zu den Wärmeübergabestationen der Hausanschlüsse.

In Waldkraiburg werden in den ersten 20 Jahren der geothermischen Nutzung rund 300.000 Tonnen CO2 vermieden.

Quelle: www.ovb-online.de, www.innsalzach24.de (va)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!