Bohrung in St. Gallen schließt erste Sektion ab

03.04.2013 | Erkundung & Analyse, Hydrogeothermie | Jochen Schneider
Geothermiebohrung in Bayern

Die erste Bohrung für die Geothermieanlage in St. Gallen hat die erste Sektion erfolgreich abgeschlossen und wurde bis auf 963 Meter verrohrt.

Mit dem Einbringen der Verrohrung und der Zementation nach den Wireline-Logging Arbeiten wurde die erste Sektion in der Woche vor Ostern an der Geothermiebohrung in St. Gallen abgeschlossen. Inzwischen wurde mit den Bohrabreiten der zweiten Sektion, in der jetzt abgelenkt wird, begonnen. Die aktuelle Bohrtiefe liegt bei 1.265 Metern.

Schlagworte