Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Dritte Bohrung in Mehrnbach erfolgreich abgeschlossen

20. Februar 2019

Im oberösterreichischen Mehrnbach im Bezirk Ried am Innkreis wurde die dritte Bohrung erfolgreich abgeschlossen. Die Betreiber gehen von 100 Grad heißem Tiefengrundwasser mit einer Förderrate von 90 bis 100 Liter pro Sekunde aus.

Das Online-Protal nachrichten.at berichtet, dass die dritte Bohrung in Mehrbach bis in über 2.000 Meter Tiefe abgeteuft ist und nach den jetzt anstehenden Pumpversuchen in die Geothermieanlage integriert werden soll. Dazu wird gerade noch die obertägige Verrohrung installiert. Die Bohranlage wurde bereits abgebaut.

Hohe Temperatur und Fördermenge erwartet

Über die Ergebnisse äußern sich die Projektbetreiber der Energie Ried optimistisch. "Es dürfte viel Wasser da sein – und das offenbar mit 100 Grad [Celsius]. Das wäre sehr erfreulich. Bald haben wir Gewissheit", wird Helmut Binder, Geschäftsführer der Energie Ried auf nachrichten.at zitiert. Bei der Fördermenge gehen sie von 90 bis 100 Liter heißem Tiefengrundwasser pro Sekunde aus.

Pumpversuche sollen Beeinträchtigungen ausschließen

Für den jetzt anstehenden Pumpversuch schreibt die Behörde konstante und in weiterer Folge steigende Förderraten vor. Dabei wird der Pegel beobachtet und der Einfluss auf die umliegenden Thermen, vor allem in Bad Füssing auf deutscher Seite, untersucht. Diese dürfen nicht beeinträchtigt werden.

Die Nachfrage nach geothermischer Wärme ist nach Angaben von Binder in der Region sehr hoch. So dass über eine vierte Bohrung spekuliert wird, was der Geschäftsführer gegenüber nachrichten.at nicht bestätigte. (js)

Quelle: 

nachrichten.at

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!