Header Informationsportal Tiefe Geothermie

EEG-Reform im Bundesrat verabschiedet

16. Juli 2014

Der Bundesrat hat letzte Woche die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Auch für die Geothermie werden sich Änderungen ergeben.

In ihrer Rede verwies die parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, darauf, dass sich Bund und Länder in den zentralen Fragen einig seien. Die jetzige EEG-Reform gäbe einen verlässlichen Ausbaukorridor, so dass die Energiewende sowohl ökonomisch als auch ökologisch ein Erfolg bleibe. Stimmt die EU-Kommission der vorgelegten Novelle am 23. Juli 2014 zu, könnte das reformierte EEG planmäßig bereits am 1. August dieses Jahres in Kraft treten.

Folgende Änderungen betreffen die tiefe Geothermie: (sv)

  • Die Vergütungssätze werden um 0,2 Cent pro Kilowattstunde auf 25,2 Cent/kWh erhöht.
  • Das reformierte EEG sieht für alle Erneuerbaren Energiequellen zukünftig Ausschreibungen vor. Sie sollen schrittweise bis 2017 eingeführt werden und werden zunächst an Freiflächenanlagen getestet. Eine Übergangsbestimmung sieht vor, Geothermie-Kraftwerken eine Übergangsfrist zu gewähren.
  • In Planung befindliche Geothermie-Kraftwerke erhalten eine feste Einspeisevergütung, wenn sie vor dem 1. Januar 2017 erstmals eine Betriebsplanzulassung nach § 51 Absatz 1 des Bundesberggesetzes erhalten haben und vor dem 1. Januar 2021 in Betrieb gehen.
  • Der Technologiebonus für petrothermale Geothermieanlagen (EEG 2012: 5 Cent/kWh) entfällt.
Quelle: 

BMWi, GtV-BV

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!