Garching: Erste Bohrung fast beendet

28.07.2008 | Reservoirerschließung, Projekte | Enerchange
Informationsportal Tiefe Geothermie

Die Zieltiefe des ersten Bohrlochs des Garchinger Geothermieprojektes wird in wenigen Tagen erreicht sein. Danach plant die Energie-Wende-Garching (EWG) gleich 1.886 Meter entfernt von der derzeitigen Bohrung südlich des Forschungsgeländes am Hüterweg das zweite Bohrloch in Angriff zu nehmen.

Deshalb drängt nun die Zeit für den Bau der Thermalleitung zwischen den beiden Bohrorten, an denen heißes Wasser aus der Erde gefördert und abgekühlt wieder zurückgeleitet wird. Die Zustimmung der Stadt verzögert sich nun mindestens bis September. Denn in der Sitzung vergangene Woche störten sich die Gemeinderäte vor allem an dem gewählten Grundstück für die später benötigte Heizzentrale. Ebenso für Diskussionsstoff sorgte die Frage mit welchem Rohstoff die EWG plant das 70 bis 80 Grad warme Wasser zu zuheizen. Die Gemeinderäte favorisieren Hackschnitzel haben hierauf jedoch keinen Einfluss, da die Gemeinde kein Gesellschafter der EWG ist.

Schlagworte