Geothermische Wärmeversorgung in Garching ab Februar

17.01.2011 | Anlagentechnik, Projekte
Informationsportal Tiefe Geothermie

Nach Einbau der Tauchkreiselpumpe in Garching soll im Februar mit der geothermischen Wärmelieferung begonnen werden.

Seit Mitte Dezember beliefert die Energie-Wende-Garching (EWG) ihre Kunden mit Fernwärme. Derzeit wird für die Wärmeversorgung noch ein Ölkessel herangezogen, was sich aber ab Februar ändern soll. Dann soll die Fernwärmeversorgung mittels des aus der Geothermie-Bohrung geförderten heißen Wassers erfolgen.    
Bereits vor Weihnachten wurde die 18 Meter lange Tauchkreiselpumpe in die Garchinger Förderbohrung in 340 Meter eingelassen. Sie fördert 100 Liter Thermalwasser pro Sekunde, welches aufgrund des natürlichen Druckes nur bis etwa 110 Meter unter der Erdoberfläche ansteht.
Die erste Bohrung stieß im August 2008 in rund 2.100 Meter Tiefe auf 70 Grad warmes Wasser mit einer Schüttung von 130 Litern pro Sekunde. Im Januar 2009 wurde mit der zweiten Bohrung die Zielteufe von 2.240 Metern erreicht. (va)    
Quelle: www.wochenanzeiger.de, www.ewg-garching.de