Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Gräfelfing will geothermische Wärme nutzen

9. Januar 2013

Das Projekt in Gräfelfing, im Südwesten von München, nimmt konkrete Formen an. Nach Informationen des Münchner Merkur plant die Gemeinde ein Fernwärmenetz und will es mit geothermischer Energie aus der geplanten Bohrung der Firma Trinkl versorgen.

Die Zusammenarbeit der Gemeinde mit der Firma Trinkl ist die Voraussetzung für die Verlängerung der bergrechtlichen Genehmigung, so wird das Bayerische Wirtschaftsministerium im Münchner Merkur zitiert. Erst damit würde nach Ansicht des Ministeriums auch sichergestellt, dass die Bohrungen tatsächlich in Angriff genommen werden. Weiterhin schreibt das Ministerium vor, mit dem Bohrplatzbau "baldmöglichst zu beginnen".

Die Gemeinde Gräfelfing setzt unter anderem auf tiefe Geothermie weil in einem Bürgerentscheid das geplante Biomasse-Heizwerk abgelehnt wurde. Für eine geothermische Wärmeversorgung steht noch die Einigung zwischen der Gemeinde und dem Bauunternehmen Trinkl über den Wärmepreis aus, aber nach Aussage des Bürgermeisters ist man in den Vorstellungen nicht mehr so weit voneinander entfernt.

Die Gemeinde will dann zügig das Fernwärmenetz ausbauen und die geplante Bohrstelle in der Nähe der Martinsrieder Straße anschließen. Dabei soll dann auch das Gewerbegebiet Steinkirchen eingebunden werden, da Großabnehmer eine tragende Rolle in der Wirschaftlichkeitsberechnung spielen. Für den Netzausbau wird mit Kosten von zehn bis zwölf Millionen Euro gerechnet, die zum Großteil fremdfinanzeirt werden sollen. Die Gemeinde selbst rechnet mit zwei bis drei Millionen Euro, die der Gemeindehaushalt während der nächsten drei Jahre aufbringen muss.

Mit einer geothermischen Wärmeversorgung wird dann ab 2014 gerechnet, sofern alles glatt läuft. Momentan werden die Bohrarbeiten ausgeschrieben, im Anschluss daran soll mit dem Bohrplatzbau begonnen werden. (js)

Quelle: 

Münchner Merkur

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!