Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Medien: Poing bebt wohl nicht wegen Geothermie

4. Oktober 2017

Laut einer Meldung des Nachrichtenportals Merkur.de bebt die Erde in Poing nicht wegen der geothermischen Wärmenutzung. Die Zeitung verweist auf vorab bekannt gewordene Ergebnisse des wissenschaftlichen Gutachtens des LIAGs.

Das Leibniz Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) in Hannover erstellt momentan ein wissenschaftliches Gutachten zu den seismischen Ereignissen in Poing, das diesen Monat fertig gestellt werden soll. Vorab zitiert das Nachrichtenportal aus einer Emailkommunikation zwischen einer Poinger Bürgerin und Prof. Dr. Inga Moeck, die das Gutachten am LIAG erstellt: „Zusammenfassend kann ich sagen, dass unserem Wissen nach für Poing bei Betrieb der Geothermieanlage keine Gefahr besteht. Es wurde die ungefährliche P-Welle gespürt, es ist vergleichsweise geringe Energie freigesetzt worden. Wir brauchen aber auch noch Forschung, um genau zu erklären, was passiert und wie sich das System unter Poing in 20 oder 30 Jahren verhalten wird.“

Moeck wird in dem Artikel weiter zitiert, dass wissenschaftlich kein Zusammenhang zwischen Geothermie und Erdbeben bewiesen ist, dennoch gab und gibt es zahlreiche Vermutungen, dass dem doch so sein könnte. Wie den schriftlichen Ausführungen von Prof. Dr. Inga Moeck nun zu entnehmen ist, gibt es hierfür allerdings weiterhin keine eindeutigen Be- und Hinweise. Dem wird in Kommentaren zu dem Artikel wiedersprochen mit dem Verweis auf die Erstöße in Basel oder Landau. Merkur.de zitiert Prof. Dr. Moeck weiter: „Erdbeben an Geothermieprojekten sind so extrem selten, dass uns die Vergleichszahlen fehlen. Poing ist das erste Wärmeprojekt weltweit, an dem Beben auftreten.“

Nach den jüngsten seismischen Ereignisse hat das Bayernwerk die Geothermieanlage in Poing vorläufig außer Betrieb gesetzt. Das Fernwärmenetz wird momentan mit Wärme, die aus Bio- und Erdgas erzeugt wird, gespeist. (js)

Quelle: 

Merkur.de

Anzeigen

Thema im Fokus

2 | 2019
Die Kommission Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel hat sich vergangenen Samstag darauf geeinigt, der Bundesregierung den Kohleausstieg bis 2038 zu empfehlen. Bis 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz gehen. 2032 soll zusammen mit den Betreibern der Kraftwerke geprüft werden, ob der Ausstieg bereits bis 2035 möglich ist. Die Geothermie kann hier eine wichtige Rolle für die gesicherte Wärme- und Stromversorgung spielen. ... mehr

Termine

« Februar 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!