Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Schweiz: Geothermie nimmt neuen Anlauf

11. Mai 2016

Im Kanton Genf haben die Vorarbeiten für ein geothermisches Wärmeprojekt begonnen. Mehrere potenziell geeignete Gebiete sind bereits identifiziert. Trotz der Fehlschläge in Basel und Sankt Gallen halten die Eidgenossen die Tiefe Geothermie weiterhin für eine Alternative zur fossilen und Nuklear-Energie.

Nach zwei Jahren seismischer Voruntersuchung des gesamten Kantons Genf  durch die Industrielle Betriebe Genf (SIG) und Datenanalyse, haben sich fünf Tiefenhorizonte herauskristallisiert, die geeignet erscheinen für eine tiefengeothermische Wärme- und Stromerzeugung, so das Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Knapp 20 Millionen Franken haben die SIG in diese Untersuchungen investiert. Forscher der Universität Genf haben mittlerweile aus den gewonnenen Daten ein 3D-Untergrundmodell entwickelt, in dem sich gleich mehrere potenziell thermalwasserführende Horizonte gezeigt haben.

Die bisherigen Ergebnisse seien ermutigend, erklärte der SIG Direktor Christian Brunier in der LIEWO Sonntagszeitung. Die Schichten liegen in Tiefen zwischen 500 und 3.000 Metern, und das potenziell enthaltene Thermalwasser könnte bis zu 120 Grad Celsius heiß sein. Primär soll über das Geothermie-Projekt Wärme für circa zwei Drittel der Genfer Haushalte gewonnen werden, zitiert die Neue Züricher Zeitung NZZ den Genfer Energieminister Antonio Hodgersso am gestrigen Dienstag. Eine Stromproduktion für die Zukunft sei jedoch nicht ausgeschlossen.

Doch bevor es in die Tiefe geht, wird zunächst das potenzielle Erdbebenrisiko im Genfer Geothermie-Projekt analysiert. Probebohrungen sind nicht vor 2018 vorgesehen. Bis dahin wird der Gesetzesgeber die Regularien noch nachjustieren müssen. Nach NZZ wird bis zur Jahresmitte 2016 ein neues Gesetz über die Nutzung des Untergrunds dem Grossen Rat zur Verabschiedung eingereicht werden. (sv)

Quelle: 

NZZ, SRF, LIEWO

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!