Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Projekt St. Gallen erhält keine zweite Bohrung

20. Januar 2014

Wie das St. Galler Tagblatt gestern vermeldete, haben sich die Verantwortlichen gegen eine zweite Bohrung entschieden, da das Risiko zu groß sei. In der Diskussion ist der Betrieb des Kraftwerkes mit der Energie aus einem Bohrloch.

Das St. Galler Tagblatt spricht von einer Redimensionierung des Geothermie-Projekts St. Gallen auf Grund der Beben vom 20. Juli 2013. Für die Rückführung des geförderten Tiefengrundwassers war eine zweite Bohrung geplant. Der Projektleiter Marco Huwiller wird wie folgt zitiert: "Aus dem derzeitigen Stand der Untersuchungen ist zu vermuten, dass eine zweite Bohrung eine fast schon unüberwindbare Herausforderung bedeutet." Die Verantwortlichen vermuten, dass Druck auf das Reservoir zu weiteren Beben führen könnte.

Jedoch weist Huwiller auch darauf hin, dass das nicht das Ende des Projektes sei. Nach seiner Vorstellung könnte das Kraftwerk auch nur mit einer Bohrung betrieben werden. Solche Anlagen sind unter anderem in Lavey-les-Bains als sogenannte "Singlette" in Betrieb. Dies wird allerdings nur als zweitbeste Lösung angesehen, weil die Energieausbeute geringer ist. Hier stellt sich jedoch die Frage nach der verfügbaren Menge an heißem Tiefengrundwasser und der Entsorgung des selbigen. Peter Burri, Präsident der Schweizerischen Vereinigung von Energie-Geowissenschaften, geht davon aus, dass sich mit dem Singletten-Betrieb das Risiko des seismisch empfindlichen Untergrundes minimieren ließe.

Die Stadtwerke St. Gallen wollen Mitte Februar nach Auswertung der Ergebnisse der hydraulischen Tests weitere Auskünfte geben. (js)

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!