Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Schweiz: Geothermie im Rheintal möglich

28. Juli 2016

Die Schweiz hält an der tiefengeothermischen Nutzung des Untergrundes fest, trotz der beiden gescheiterten Versuche in Sankt Gallen und Basel. Eine Studie bestätigt nun ein entsprechendes Potenzial im Rheintal, in Tiefen zwischen 1.000 und 5.000 Metern.

Die gemeinsame Studie der Kantone Sankt Gallen und Graubünden belegt ein theoretisches Heißwasservorkommen im Sarganser Rheintal, Seeztal, Churer Rheintal und Vorderprättigau und stützt sich bei diesen Aussagen auf Modellrechnungen und Prognosen. Über die Ausdehnung des betrachteten Reservoirs, Schüttungsrate, Temperatur und andere Größen können allerdings keine Aussagen getroffen werden. Die Studie unterscheidet zwischen Regionen, die geeignet sind zur reinen Wärmeproduktion, beispielsweise in Walenstadt-Flums, Sargans, Landquart-Zizers und Domat-Ems, und jenen, die für eine gekoppelte Strom-Wärme-Produktion in Betracht kommen. Entzugsleistungen von mehr als 10 Megawatt könnten beispielsweise in den Regionen Vilters-Wangs, Bad Ragaz-Maienfeld, Chur und gegebenenfalls im Raum Bonaduz-Rhäzüns möglich sein, wie es in der Pressemitteilung der Staatskanzlei Sankt Gallen heißt.

Basis der Studie bildet eine Datenevaluierung aus vorhandenen Unterlagen durch die Stadtwerke Sankt Gallen und die Energieagentur Sankt Gallen, die vom Amt für Umwelt und Energie des Kantons Sankt Gallen und weiteren Ämtern des Kantons Graubünden 2014 in Auftrag gegeben wurde. Bewertet werden sollte das tiefengeothermische Potenzial der bereits genannten Regionen. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass mehrere Regionen und Gemeinden auch für eine Fernwärmenutzung geeignet wären. Inwieweit nun weitere geothermische Projekte realisiert werden, liegt in der Hand der Kantone. (sv)

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!