Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Potenzialanalyse der hydrothermalen Geothermie in Deutschland

21. April 2020

Wie hoch ist das technisch und wirtschaftlich erschließbare Geothermiepotenzial in Deutschland? Dazu haben der Lehrstuhl für Energiesysteme der TU München und die Geothermie-Allianz Bayern eine Studie erstellt. Christopher Schifflechner präsentierte die Ergebnisse am 17. April in der Webinar-Reihe „Blickpunkt Geothermie“.

Ein Meilenstein in der Erforschung der Tiefengeothermie in Deutschland war mit Sicherheit die 2003 veröffentlichte sogenannte TAB-Studie des Büros für Technikfolgenabschätzung des deutschen Bundestages (TAB) zu den "Möglichkeiten geothermischer Stromerzeugung in Deutschland" von Herbert Paschen, Dagmar Oertel und Reinhard Grünwald.

Diese war jedoch mit hohen Unsicherheiten hinsichtlich der thermodynamischen Leistungsfähigkeit der Anlagen behaftet und die zugrunde gelegten geologischen Daten sind mittlerweile teilweise überholt. Die Studie traf keine Aussagen über das wirtschaftliche Potenzial.

2017 erstellte eine Forschergruppe der Geothermie-Allianz Bayern unter Leitung von Sebastian Eyerer daher eine neue Studie. Das Ziel war, anhand von aktuellen Betriebserfahrungen aus Bestandsanlagen zunächst das technische und daraus schließend auch das wirtschaftliche Potenzial der hydrothermalen Geothermie zur Gewinnung von Strom (und in der Folge auch Wärme) in Deutschland darzustellen. 2020 wurde die Studie nach einem wissenschaftlichen Review nochmals verfeinert und veröffentlicht.

Vom technischen zum wirtschaftlichen Potenzial

Ausgehend vom technischen Potenzial der geothermalen Reservoire in Deutschland („Heat in Place“) berechneten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die technisch zu erschließende Strommenge. Entscheidender Faktor ist hier die thermodynamische Leistungsfähigkeit. Anhand der Stromgestehungskosten und der Bohrkosten entwickelte das Team eine Funktion, um das wirtschaftliche Potenzial zu berechnen.

Christopher Schifflechner stellte in seinem Vortrag die Datengrundlage für die Berechnungen vor, erläuterte die verwendeten Parameter und erklärte, wie die Forschergruppe die Berechnungen durchführte zu den vorliegenden Ergebnissen kam.

12,2 PWhel technisches Potenzial

Für die hydrothermale Geothermie in Deutschland ergab die Studie ein technisches Potenzial von 12,2 Petawattstunden elektrisch (PWhel). Die TAB-Studie war von 15 PWhel ausgegangen. Davon seien 74 Prozent auch wirtschaftlich erschließbar, wobei ein Wegfall der EEG-Vergütung das wirtschaftliche Potenzial signifikant verringern würde.

Damit die Ausnutzung der geothermalen Reservoire wahrhaft regenerativen Charakter hat, wurde ein Nutzungszeitraum von 1.000 Jahren festgelegt. Somit stünden jährlich 9,1 Terrawattstunden Strom (TWhel) und 12,5 Terawattstunden Wärme (TWhth) aus Geothermie zur Verfügung. Um dieses Potenzial zu heben, sind rund 460 Geothermieanlagen der durchschnittlichen aktuellen Anlagengröße (5 MWel/40 MWth) notwendig.

Für die künftige Entwicklung der Branche liefert die Studie eine umfassende Datengrundlage und zeigt, wohin der Trend geht. Vor allem der zunehmende Fokus auf die Wärmeerzeugung führt möglicherweise zu veränderten Projektcharakteristika.

Webinar auf YouTube – am 24. April geht es weiter

Für diejenigen, die das Webinar verpasst haben, gibt es eine Aufzeichnung auf unserem YouTube-Kanal.

Am Freitag, den 24. April wird Andrea Duvia vom italienischen Kraftwerkshersteller und -betreiber Turboden in seinem Vortrag „Aktuelle Informationen über Turboden Geothermiekraftwerke in Europa“ auf die Auswirkungen der Corona-Krise für das Unternehmen aus Norditalien eingehen und wie es die Wartung und den Betrieb der Anlagen weltweit sichergestellt hat. Weiterhin stellt Duvia die Entwicklung der ORC-Technologie für Geothermiekraftwerke in den letzten zehn Jahren anhand von ausgewählten Referenzanlagen in Europa dar. Als Senior Geothermal Consultant gibt er darüber hinaus einen Ausblick auf die Entwicklung flexibler und an die spezifischen Rahmenbedingungen angepasster Lösungen zur Bereitstellung von Strom und Wärme.

Auf www.tiefegeothermie.de/webinar können Sie sich anmelden. Aufgrund der Datenschutzproblematik beim Anbieter Zoom sind wir auf die Software GoToWebinar umgestiegen. (kj)

Quelle: 

Enerchange

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

5 l 2020
Von den Auswirkungen gesetzlicher Regelungen auf die Geothermie bis hin zu den neuesten Entwicklungen der bayerischen Geothermieanlagen reichte das Themenspektrum beim Praxisforum Geothermie.Bayern 2020, das am 14. Oktober in Pullach stattfand. Das neue Format Hybridveranstaltung stieß mit über 100 TeilnehmerInnen auf reges Interesse. ... mehr

Termine

« Oktober 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!