Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Prof. Koenigsdorff wird Leiter des wissenschaftlichen Beirats des LFZG

18. Dezember 2017

Professor Roland Koenigsdorff, Experte für Gebäudeklimatik, Energiesysteme und Geothermie an der Hochschule Biberach (HBC), ist zum Vorsitzenden des wissenschaftlichen Beirates des Landesforschungszentrums Geothermie (LFZG) gewählt worden.

Prof. Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff ist geschäftsführender Leiter im Institut für Gebäude- und Energiesysteme an der an der Hochschule Biberach. Seine derzeitigen Forschungsschwerpunkte sind die Konzeptentwicklung, Simulation sowie das Monitoring von Gebäudesystemen in Verbindung mit oberflächennaher Geothermie sowie integrierte Energiekonzepte mit energetisch und exergetisch optimierter Energienutzung.

In der Funktion des Beiratsvorsitzenden des LFZG folgt Koenigsdorff auf Prof. Dr. Manfred Joswig von der Universität Stuttgart, der dieses Ehrenamt acht Jahre lang ausgeführt hat und nun aus Altersgründen ausscheidet. Koenigsdorff hat sich seit über sechs Jahren als Forschungspartner und Beiratsmitglied des Landesforschungszentrums Geothermie engagiert und in fünf vom Land geförderten Verbundprojekten unter dem Dach des LFZG geforscht, davon zwei unter der Federführung der Hochschule Biberach. In einer Pressermeldung der Hochschule Biberach betont Königsdorff, dass die aktuelle Wahl eines HAW-Vertreters „für die gleichberechtigte Zusammenarbeit aller Universitäten und Hochschulen im LZFG“ steht.

Das Landesforschungszentrum Geothermie ist mit einer Geschäftsstelle und den leitenden Professoren am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) lokalisiert; in enger Partnerschaften arbeiten die Professoren dort mit weiteren Kolleginnen und Kollegen des KIT, der Universitäten Stuttgart, Freiburg, Tübingen und Heidelberg zusammen sowie mit den Hochschulen Karlsruhe, Offenburg und Biberach. Dem Landesforschungszentrum gehören darüber hinaus die Forschungsinstitute EIFER und Solites an. Im Beirat vertreten sind auch das Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie das Umweltministerium Baden-Württemberg. (js)

Quelle: 

IDW

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!