Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Swissgrid sichert Geothermie-Projekt ab

28. September 2011

Die schweizerische Swissgrid übernimmt die Risikodeckung im Rhonetaler Geothermie-Projekt.

In Lavey-les-Bains plant die AGEPP SA (Alpine Geothermal Power Production), eine Gesellschaft aus Gemeinden, Kantonen und Stromversorgern, eine Geothermie-Anlage zur Produktion von Strom und Wärme. Die Bohrungen sollen bereits 2012 beginnen. 2013 soll die Anlage Strom und Wärme produzieren.

Die nationale Netzgesellschaft Swissgrid übernimmt die Risikodeckung für das Projekt im Rhonetal. Swissgrid führt in der Schweiz die Abwicklung der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) durch, aus denen auch die Risikoabdeckung finanziert wird. Für diese Risikodeckung der Bohr- und Testkosten stehen maximal 150 Millionen Franken zur Verfügung. Bei den einzelnen Projekten sind maximal 50 Prozent der effektiven Bohr- und Testkosten abgesichert, sofern die zur Stromproduktion nötigen Temperaturen und Wassermengen nicht erreicht werden. In der geplanten Geothermiestrom- und Wärmeanlage im waadtländischen Lavey-les Bains beträgt die maximale Garantiesumme 8,3 Millionen Franken. In Lavey wird mit einer Temperatur von 110 Grad Celsius und einer Schüttungsrate von 40 Liter die Sekunde gerechnet. Gebohrt werden soll in einen tiefen Aquifer des alpinen Kristallin in 2,5 bis 3 Kilometer Tiefe. Diese Annahmen beruhen auf einem bereits erstellten geologischen 3-D Modell.  

Im späteren Betrieb soll die Anlage 3,5 GWh an Elektrizität liefern, was dem Verbrauch von 1000 Haushalten entspricht. An Wärme soll die Geothermie-Anlage 20 GWh produzieren, die in die existierenden Wärmenetze eingespeist wird. Auch ein Armasuisse-Betrieb (schweizerische Bundesbehörde) und das Thermalbad Lavey sollen mit Wärme beliefert werden. (js)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!