Zwei Geothermieprojekte in Garching an der Alz

29.06.2012 | Projekte
Geothermiebohrung in Bayern

Im Südosten Bayerns entstehen zwei neue Geothermieprojekte in einer Gemeinde: Die Firma Geoenergie Bayern stellte diese Woche ihre Planungen für die beiden Kraftwerke vor.

Die Regensburger Firma Geoenergie Bayern will in der Gemeinde Garching an der Alz gleich zwei Geothermieprojekte entwickeln. Das gab Geschäftsführer Bernhard Gubo diese Woche auf einer Pressekonferenz bekannt, auf der er die Eckdaten und Planungen für die beiden Vorhaben präsentierte. Nach Auswertung der Seismikuntersuchungen erwarten die Geologen in 3500 bis 3700 Metern Tiefe zwischen 127 und 130 Grad heißes Wasser. Im benachbarten Kirchweidach sind diese Temperaturen ebenfalls anzutreffen, bei einer Schüttung von etwa 150 Liter pro Sekunde.

Auf Basis dieser Daten plant Geoenergie Bayern gleich Kraftwerke am Standort Garching – mit einer Leistung von jeweils ca. 55 MW thermisch und 6,5 MW elektrisch. Das geschätzte Investitionsvolumen beträgt laut Gubo insgesamt rund 140 Millionen Euro. Der Bohrbeginn für das Projekt ist für das erste Quartal 2013 vorgesehen. Wenn alles nach Plan laufe, so könnte laut Gubo das erste Kraftwerk bereits 2015 die Stromerzeugung aufnehmen.

Die Gemeinde steht dem Projekt sehr positiv gegenüber. Dies wurde unter anderem dadurch deutlich, dass die vier Fraktionssprecher des Gemeinderats bei der Präsentation des Projekts zugegen waren. Auch der Garchinger Bürgermeister Wolfgang Reichenwallner maß dem Erdwärmeprojekt laut Trostberger Tagblatt große Bedeutung zu. „Die Fraktionen des Gemeinderats sind begeistert über diese zukunftsweisende Maßnahme“, sagte der Bürgermeister. Für Ende Juli plant die Gemeinde eine Informationsveranstaltung für die Bürger. (mb)

Quellen: Alt-Neuöttinger Zeitung, Chiemgau-online

Schlagworte