Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Zweite Geothermie-Bohrung beim Münchner Heizkraftwerk Süd erfolgreich abgeschlossen

24. Januar 2019

Die Stadtwerke München haben mit ihrer zweiten Bohrung die Endteufe in 3.044 Metern Tiefe erreicht. Leistungstests für Temperatur und Schüttung sind äußerst vielversprechend, wie der Energieversorger jetzt in einer Pressemeldung mitteilt.

80.000 Menschen soll das Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke München (SWM) mit geothermaler Wärme versorgen. Der Erfolg der zweiten Bohrung, die bereits im Dezember abgeschlossen wurde, lässt die Vision ein Stück näher rücken. In 3.044 Metern Tiefe ist das Bohrziel erreicht, aufgrund der Ablenkung ist die Bohrstrecke insgesamt 4.060 Meter lang.

In Leistungstests haben die SWM nun Temperatur und Schüttung des Tiefengrundwassers untersucht. „Mit 108 Grad Celsius ist die Temperatur deutlich höher als erwartet“, freut sich Helge-Uve Braun, technischer Geschäftsführer der SWM. „Ausgegangen sind wir von 102 Grad Celsius. Die Schüttung liegt mit rund 100 Litern pro Sekunde im Plan. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die tatsächliche Leistung der Anlage mehr als die geplanten 50 Megawatt betragen wird.“ Somit könne man eventuell sogar noch mehr Haushalte an die geothermische Fernwärmeversorgung anschließen, als ursprünglich anvisiert.

Ende 2019 sollen alle sechs Bohrungen abgeschlossen sein.
Die Arbeiten für die dritte von insgesamt sechs Bohrungen haben bereits begonnen. Alle gehen vom gleichen Bohrplatz aus, eine Besonderheit der jüngsten Münchner Geothermieanlage, die zudem eine der größten in Mitteleuropa ist. Bis Ende 2019 sollen die Bohrarbeiten abgeschlossen sein. Gleichzeitig gehen die Bauarbeiten an der Heizzentrale, welche die Technik beherbergen wird, voran.

2020 sind Langzeitpumpversuche vorgesehen, anschließend wird das geothermische Heizwerk ans Netz gehen. „Die Anlage wird die bisher leistungsfähigste in München und die bislang größte Geothermieanlage Deutschlands“, so Helge-Uve Braun. „Ein weiterer Schritt auf unserem Weg, die Fernwärme in München bis 2040 CO2-neutral zu erzeugen.“ (kj)

Quelle: 

Pressemeldung Stadtwerke München

Beteiligte Firmen: 
Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!