Fernwärmepreise

30.05.2022

Überwältigende Nachfrage nach geothermischer Fernwärme

Teaserbild Thema im Fokus Fernwärmepreise
Thema im Fokus
2-2022
Kann Geothermie die Fernwärmepreise in Zeiten massiver Preisschwankungen bei fossilen Brennstoffen stabilisieren? Wie ist die Nachfrage in der Bevölkerung, wenn die Energieabhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus undemokratischen Regimes plötzlich so deutlich wird? Und welche Ausbaupotenziale sehen Geothermieunternehmen im Münchner Raum? Dazu haben wir Interviews geführt, die wir in dieser Ausgabe von Thema im Fokus für Sie in Beziehung setzen.
04.05.2022

Geothermie dämpft die Preissteigerung für Fernwärme

Wolfgang Geisinger Geothermie Unterhaching

In unserer Reihe von Interviews zu Fernwärmepreisen im Münchner Raum bestätigt Wolfgang Geisinger, Geschäftsführer der Geothermie Unterhaching GmbH & Co KG südlich von München, dass ein hoher Anteil von Geothermie in der Fernwärmeproduktion den Preisanstieg mildert.

03.05.2022

Nachfrage seit März sprunghaft angestiegen

Christian Maier Energiewende Garching

Ebenso wie die anderen von uns befragten Geothermieunternehmen aus dem Münchner Raum berichtet auch Christian Maier, Geschäftsführer der Energiewende Garching GmbH & Co.

29.04.2022

IEP: 95 Prozent Wärme aus Geothermie

Helmut Mangold IEP

Im zweiten Teil unserer Reihe zu Fernwärmepreisen antwortete Helmut Mangold, Geschäftsführer der IEP in Pullach südlich von München. Wir publizieren die Interviews in der Reihenfolge ihres Eintreffens.

28.04.2022

Günstige Fernwärme dank Geothermie

Peter Lohr Geschäftsführer Geovol Unterföhring

Der Bayerische Rundfunk berichtete am Montag dieser Woche, dass Fernwärme im Münchner Umland teilweise nur halb so viel koste wie in München. Das liege am teils sehr hohen Anteil geothermischer Energie. Wir haben dazu mehrere Geothermieunternehmen befragt.

28.07.2017

Gräfelfinger Bürger wollen Geothermie nutzen

Informationsportal Tiefe Geothermie

Eine Marktanalyse unter Hausbesitzern hat ergeben, dass die Mehrheit der Gräfelfinger sich für eine tiefengeothermische Wärmeversorgung aussprechen, wie der Münchner Merkur heute berichtet.