Climeon erhält den Auftrag für Stromerzeugungsanlage in Kirchweidach

16.02.2018 | Anlagentechnik | Jochen Schneider
Geothermiebohrung in Bayern

Die Geonergie Kirchweidach hat heute 16 modulare Climeon Heat Power Systems im Wert von 5 Millionen Euro bestellt, die in den nächsten 12 Monaten in Kirchweidach zur Stromproduktion aufgebaut werden sollen. Dies verkündet das schwedische Unternehmen in einer Mitteilung.

Praxisforum Geothermie.Bayern 2021

Mit den modularen Climeon Heat Power Systems, die aus Niedrigtemperatur-Wärme Strom erzeugen, will Climeon die Überschusswärme, nach der kommunalen Wärmeversorgung für die Gewächshäuser und Gemeinde, zur Stromproduktion nutzen. In der ersten Phase sollen etwa 14.000 Megawattstunden Strom produziert werden, was einer Kraftwerksleistung von ein bis zwei Megawatt entspricht. Die Option auf einen Ausbau um weitere 10.000 Megawattstunden besteht. Finanziert wird das modulare Kraftwerk von Baseload Capital Sweden AB.

Damit spielen die drei Partner den großen Vorteil der tiefen Geothermie gegenüber anderen erneuerbaren Energien aus, mit geringstem Platzbedarf gleichzeitig Wärme und Strom bereitzustellen. Dies verdeutlicht Magnus Brandberg, Gründungspartner von Baseload Capital Sweden AB: "Eine Investition in geothermischen Wärmestrom lohnt sich aus verschiedenen Gründen. Mit einem langfristigen Einspeisevertrag (PPA) als solider finanzielle Basis und einer verlässlichen 24/7 Stromproduktion wird dies zu einem attraktiven und riskoarmen Projekt. Gleichzeitig können wir die Transformation von fossiler zu grüner Energie beschleunigen."

Quelle:

Climeon

Projekte zu dieser News

Schlagworte