Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Innovationsverbund Energietechnik gründet sich

19. Januar 2011

Die beiden Bundesländer Berlin und Brandenburg gründen das Innovationscluster Energietechnik, das auch der Geothermie zugute kommt.

Ein Team von etwa 15 Experten soll ein Netzwerk aus entsprechenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Berlin-Brandenburg auf- und ausbauen. Die ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) hat die Federführung für das Innovationscluster Energietechnik inne. Sie arbeitet dabei eng mit der Technologiestiftung Innovationsagentur Berlin und Berlin Partner zusammen. „Wir wollen mit dem Cluster die Akteure der Energietechnik der Hauptstadtregion enger zusammenbringen. Dafür wird ein professionelles Management-Team aufgestellt“ so Dr. Steffen Kammradt, Sprecher der ZAB-Geschäftsführung. Sprecher des neuen Innovationsverbundes ist der Prof. Dr. Reinhard Hüttl, wissenschaftlicher Vorstand des GeoForschungsZentrum in Potsdam (GFZ).

In der Region befassen sich 35 wissenschaftliche Einrichtungen mit energiebezogener Forschung und Lehre. Darunter sind auch das Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie sowie das Deutsche GeoForschungsZentrum in Potsdam. Das Verbundprojekt „GeoEnergie.GeoEn“ von GFZ, BTU und Uni Potsdam befasst sich mit Geothermie, CCS und Unkonventionellen Gasressourcen.

Mit dem Verbund „haben wir die Chance, eine über Deutschland hinaus wirkende europäische Innovationsregion zu werden” sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers in Potsdam.
    
Dank des GFZ und Wirtschaftsunternehmen ist die Region auch in der Geothermie tätig. „Denke global, agiere lokal, das gilt speziell in gesellschaftspolitisch zentralen Fragen von Energieversorgung und Klimawandel“, so Prof. Dr. Reinhard Hüttl. (va)

Quelle: www.energie-experten.org, www.berlin.de

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!