Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Lemke und Untersteller bekennen sich zur tiefen Geothermie

29. Juli 2013

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller haben sich Ende letzter Woche in Zeitungsbeiträgen deutlich pro-Geothermie geäußert.

Am vergangenen Donnerstag hat die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Bündnis 90/Die Grünen) in der Tageszeitung Die Rheinpfalz ein Bekenntnis zur tiefen Geothermie abgelegt. "Um neue Technologien zu erproben, braucht es einen langen Atem. Und es braucht Zuversicht und Ermutigung, um das Ziel zu erreichen", sagte Lemke der Zeitung. Der Stadt Landau warf sie vor, den Prozess um das örtliche Geothermie-Kraftwerk nicht gut begleitet zu haben.

In der Südwest-Presse bekannte sich am Wochenende auch der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) zur Geothermie: "Wir haben im Land, gerade am Oberrheingraben, erhebliche Potenziale für die Tiefengeothermie. Die sollten wir für die Energiewende nutzen. Dazu kommt: Wir haben in Baden-Württemberg auf diesem Gebiet viel Know-how in der Wissenschaft, aber auch in der Wirtschaft, bei unseren Bohrfirmen." Weiterhin verwies er auf Brühl, das Projekt im Oberrheingraben verlaufe bisher ohne negative Auswirkungen. In diesem Zusammenhang hob Untersteller die Bedeutung der Genehmigungsverfahren hervor: "Wir haben schon bei der Genehmigung genau darauf geachtet, dass sauber gearbeitet wird". Für das Projekt geht der Umweltminister von einem Erfolg aus: "Am Beispiel Brühl will ich zeigen: Tiefengeothermie geht ohne Beben! Das ist wichtig, um wieder Akzeptanz zu schaffen."

Untersteller machte in dem Interview nochmals den Unterschied zwischen dem oberflächennahen Projekt Staufen und der tiefen Geothermie deutlich und stellt sich deutlich gegen das Fracking: "Es gibt keinen Grund, auf Fracking zu setzen. Bei der Geothermie haben wir die Risiken minimiert. Beim Fracking sind die Risiken für die Umwelt und für unser Trinkwasser noch nicht einmal ausreichend untersucht." (js)

Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!