Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Projekt Dorfen erreicht Endteufe

23. November 2018

Nach 5.500 Metern Bohrstrecke ist die Bohrung im Geothermieprojekt Dorfen bei Icking am Bohrziel, der sogenannten Endteufe, angelangt. Temperatur und Fördermenge werden die im Dezember anstehenden Tests zeigen.

„Wir freuen uns, dass wir ohne Zwischenfälle und größere Verzögerungen die Endteufe erreicht haben“, sagt Winfried Büchl, Projektleiter des Unternehmens Erdwärme Isar, das Planung und Durchführung des gesamten Geothermieprojektes verantwortet. „Aussagen über die Fündigkeit können wir nach weitergehenden Tests treffen“, wird Büchl weiter auf der Webseite der Erdwärme Isar zitiert.

Geothermiekraftwerk geplant
Die 3D-seismischen Messungen, die 2012/2013 durchgeführt wurden, ließen auf ausreichend heißes Tiefengrundwasser am Standort schließen. Die Erdwärme Isar rechnet mit einer Fördertemperatur zwischen 140 und 155 Grad Celsius. Dies würde genügen, um regenerativem Strom zu produzieren.

Nachdem die erste Bohrung nach Südwesten abgeteuft ist, müssen noch einige Arbeiten ausgeführt werden bevor dann die Testarbeiten Aufschluss über die tatsächliche Fördertemperatur und Schüttung geben. Die Tests sollen im Dezember beginnen. Mit Ergebnissen ist noch vor Weihnachten zu rechnen.

Injektionsbohrung im nahen Walchstadt
Nach Abschluss der Tests wird das Bohrgerät auf den etwa zwei Kilometer entfernten Bohrplatz bei Walchstadt umgesetzt, wo dann idie zweite Bohrung nach Osten abgeteuft werden soll. Hier soll künftig das nach der Energieproduktion abgekühlte Wasser wieder in den Untergrund zurückgeführt werden.

Im Geothermieprojekt Dorfen sind insgesamt fünf Bohrungen, drei zur Förderung und zwei zur Injektion mit Bohrtiefen zwischen 4.000 und 5.000 Metern. Diese sollen im nächsten Jahr abgeschlossen werden. Mit dem Kraftwerksbau will Erdwärme Isar Ende 2019 beginnen. (kj)

Quelle: 

Erdwärme Isar

Beteiligte Firmen: 
Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

2 | 2019
Die Kommission Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel hat sich vergangenen Samstag darauf geeinigt, der Bundesregierung den Kohleausstieg bis 2038 zu empfehlen. Bis 2022 sollen Kohlekraftwerke mit einer Leistung von 12,5 Gigawatt vom Netz gehen. 2032 soll zusammen mit den Betreibern der Kraftwerke geprüft werden, ob der Ausstieg bereits bis 2035 möglich ist. Die Geothermie kann hier eine wichtige Rolle für die gesicherte Wärme- und Stromversorgung spielen. ... mehr

Termine

« Februar 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!