Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Strasbourg hat die heißeste Bohrung Mitteleuropas

1. Mai 2018

Fonroche hat in Strasbourg die erste Bohrung in der Eurometropole zur Gewinnung von geothermischer Energie abgeteuft. Letzte Woche verkündeten sie die ersten Testergebnisse mit über 80 Liter Thermalwasser pro Sekunde und einer Temperatur über 200 Grad Celsius.

Auch Frankreich hat einen Ort der Symbolik für die Transformation von fossilen zu erneuerbaren Energien. In Strasbourgs Stadtteil Reichstett, dem Standort der ehemaligen Raffinerie wurde seit Juni 2017 von Fonroche nach geothermischer Energie gebohrt. Mit Erfolg, wie der Geschäftsführer Jean-Philippe Soulé letzte Woche verkündete: Wir haben Wasser mit einer Temperatur über 200 Grad Celsius gefunden,  dass ist die heißeste Bohrung in Europa, abgesehen von der Vulkanzone in der Toskana. Das ist im europäischen Rahmen eine außerordentliches Ergebnis. In Bezug auf die Schüttung ist es mehr als 300 Kubikmeter pro Stunde, womit 26.000 Einwohner mit Wärme und etwa 9.000 Einwohner mit Strom versorgt werden können."

Mit 4.600 Meter ist die Bohrung die tiefste in Frankreich. Während den Bohrarbeiten wurde auf maximale Sicherheit geachtet, um Unfälle zu vermeiden. Unter anderem wurden 500 Häuser in Reichstett im Vorfeld aufgenommen. Georges Schuler, der Bügermeister von Reichstett betont aber auch: "Wenn wir uns wirklich in Richtung eines weniger umweltverschmutzten Planeten weiterentwickeln wollen, sollten wir uns auch auf die Nutzung der Geothermie einlassen, die in einen sicheren rechtlichen Rahmen eingebettet sein muss." (js)

Quelle: 

France 3

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!