Traunreut: Geothermieprojekt geht in die nächste Phase

07.06.2013 | Anlagenbetrieb | Sabine Volland
Geothermiebohrung in Bayern

Die zweite Bohrung in Traunreut wurde mit einem Fördertest erfolgreich abgeschlossen. Als nächstes ist der Zirkulationstest geplant.

Nach sechsmonatiger Bohrzeit endete im März 2013 die zweite Bohrung in 5.412 Metern Tiefe. Nachdem die Ergiebigkeitstests zur Bestimmung der Fließraten und Reservoirtemperatur durchgeführt wurden steht als nächstes der Zirkualtionstest zwischen den Bohrungen auf dem Plan. Inzwischen wird die Bohranlage abgebaut. Die Temperaturen in der ersten Bohrung erreichten 117 Grad Celsius, blieben aber hinter den Erwartungen des Betreibers zurück.

Mittlerweile werden bereits die vorbereitenden Arbeiten für die Errichtung der Wärmeübergabestation durchgeführt. Wenn alle Tests erfolgreich verlaufen, könnte Traunreut bereits im Winter dieses Jahres mit geothermischer Energie versorgt werden. Neben Fernwärme soll auch Strom erzeugt werden. Das Kraftwerk des Betreibers Geothermische Kraftwerksgesellschaft Traunreut ist für eine Kapazität von 4 Megawatt Strom und bis zu 12 Megawatt thermische Energie geplant.