Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Verbandsgemeinderat gibt grünes Licht für Insheim

3. September 2012

Der Verbandsgemeinderat Herxheim hat einstimmig sein Einverständnis zum Hauptbetriebsplan für das Geothermiekraftwerk erklärt, berichtet die Rheinpfalz.

Dem Zeitungsbericht zufolge könne jetzt die Genehmigung für den Kraftwerksbetrieb auf die Dauer von fünf Jahren beantragt werden, nachdem bereits zuvor die Gemeinde Insheim zugestimmt hätte. Der Betreiber des Erdwärme-Kraftwerks, die Pfalzwerke Geofuture GmbH, rechne damit, dass die Genehmigung spätestens Ende September vorliege. Weiterhin hätten die Geschäftsführer Christian Lerch und Jörg Baumgärtner bestätigt, dass Ende September / Anfang Oktober der Startschuss erfolgen soll. Die Einweihung des Kraftwerkes sei für Anfang November geplant. Baumgärtner habe außerdem angedeutet, dass die Anlage über drei Jahre hinweg sukzessive in Betrieb genommen werden soll.

Der Verbandsgemeinderat habe beschlossen, dass das Unternehmen bei Betriebsstörungen die Gemeinde Insheim unverzüglich informieren und mindestens einmal jährlich dem Gemeinderat Bericht erstatten muss. Außerdem solle das Landesamt für Geologie und Bergbau bei seismischen Ereignissen, die Schäden an Bauwerken verursachen können, weitere Auflagen aussprechen dürfen, so die Rheinpfalz zum Beschluss des Verbandsgemeinderats.

Die CDU-Fraktion habe gelobt, dass das Unternehmen auf freiwilliger Basis Beteiligung ermögliche und damit der Versuch unternommen werde, die Bürgerschaft zu erreichen. Was im Insheimer Werk noch fehle, sei ein Konzept zur Nutzung der Restwärme. Die Geschäftsführer machten noch einmal deutlich, dass das Kraftwerk als Stromerzeugungsanlage in Betrieb gehen werde, die Voraussetzungen für eine Wärmeauskopplung aber gegeben seien. (dw)

Quelle: Die Rheinpfalz

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!